Der Magdeburger FFC muss am 21. und vorletzten Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga Nord der Frauen beim Tabellensiebenten VfL Bochum antreten. Alle Begegnungen des vorletzten Spieltages werden zeitgleich am Sonntag um 14 Uhr angepfiffen.

Magdeburg l Die "leichteste" Aufgabe der drei abstiegsgefährdeten Teams hat an diesem Spieltag der Magdeburger FFC mit dem Auswärtsspiel in Bochum zu absolvieren.

Kiel empfängt den Tabellenzweiten und Aufstiegsaspiranten in die Allianz-Bundesliga SV Werder Bremen. Der 1. FC Union Berlin empfängt im Berlin-Derby den Tabellenführer 1. FC Lübars.

Das Team vom Magdeburger FFC muss unbedingt in Bochum gewinnen, um sich noch eine letzte Chance auf den 10. Platz, einem Nichtabstiegsplatz, zu wahren. Seit dem Heimsieg gegen die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg (1:0) Mitte März konnte das Team von Steffen Scheler nicht mehr punkten - fünf Niederlagen und 2:19 Toren lautet die Bilanz seitdem.

Dem Magdeburger FFC helfen da nur noch zwei "Wunder": an diesem Sonntag in Bochum und am darauffolgenden zu Hause gegen Kiel. Bei einer Niederlage oder einem Remis ist der zehnte Rang für die Magdeburgerinnen definitiv nicht mehr zu erreichen.

Im Hinspiel im heimischen Heinrich-Germer-Stadion unterlagen die Magdeburgerinnen gegen die Bochumerinnen mit 1:2-Toren.

Die Gastgeberinnen werden in der kommenden Saison nicht mehr in der 2. Frauen-Bundesliga spielen. Somit steigen die beiden Tabellenletzten ab und das Relegationsspiel der Tabellenzehnten Staffel Süd und Nord entfallen dadurch. Allerdings werden die VfL-Kickerinnen die Punkte nicht "verschenken", auch wenn sie ihre beiden letzten Spiele verloren haben (1:4 in Bremen und 0:4 gegen Leipzig).

Auf Grund einer Sprunggelenksverletzung wird beim Magdeburger FFC am Sonntag Wiebke Seidler wiederum nicht zum Einsatz kommen können. Zudem fehlt Innenverteidigerin Anja Beinroth aus privaten Gründen.