Am 21. Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga Nord der Frauen unterlag der Magdeburger FFC beim VfL Bochum mit 3:5 (2:2) Toren und steht damit nach dem Verzicht des Gastgebers als zweiter Absteiger fest.

Magdeburg l Die favorisierten Gastgeberinnen übernahmen in ihrem letzten Zweitliga-Heimspiel erwartungsgemäß sofort die Initiative. Allerdings ohne sich eine Großchance her-auszuspielen. Dagegen nutzte Dania Schuster gleich im ersten MFFC-Angriff ihre Möglichkeit zum Führungstreffer der Gäste (8.). Der VfL antwortete im direkten Gegenzug mit einer Doppelgroßchance durch Magdalena Richter und Tiana Kalamanda, die aber nichts einbrachte.

Es entwickelte sich ein verteiltes Spiel, in welchem die Magdeburgerinnen erneut durch Schuster gar auf 2:0 erhöhen konnten (25.). Yvonne Wutzler spielte einen Freistoß flach an der Mauer vorbei, Schuster erlief sich den Ball, netzte wieder mit links ein.

Doch auch der VfL kam jetzt zu seinen Möglichkeiten. So traf Richter zunächst den Pfosten (33.), ehe Kalamanda eine Flanke zum 1:2 in den Magdeburger Kasten setzte. Unglücklicher fiel dann zwei Minuten später der Ausgleich. Ein Schuss von Janine Angrick wurde noch leicht, aber entscheidend abgefälscht (36.). Doch der MFFC gab nicht klein bei, hatte durch Nina Schuster und Juliane Rath (37.) eine Doppelchance zum 2:3.

In den ersten zehn Minuten der zweiten Hälfte geschah nicht viel. Der VfL übernahm dann wieder die Initiative, hatte durch seine zuvor eingewechselte Torjägerin Sarah Grünheid (55.) die erste Möglichkeit zum 3:2.

Die gelang dann nach gut einer Stunde Spielzeit dem Gast durch Anne Bartke, die nach einem Zusammenspiel mit D. Schuster ihr Team mit einem Schuss aus sehr spitzem Winkel mit 3:2 in Führung brachte (64.).

Im weiteren Spielverlauf hätten D. Schuster (70.) und Bartke (72.) den Gast vorentscheidend nach vorn bringen können. Da sie vergaben, blieb das Spiel offen. Bis dem VfL das Unfassbare gelang: Zwei Tore binnen einer Minute. Zunächst köpfte Grünheid unbedrängt eine Flanke von rechts zum Ausgleich ein, dann zog Lisa Josten nach dem abgefangenen Magdeburger Anstoß aus 16 Meter ab und setzte das Leder in den Winkel (76.). Zu guter letzt war es in der ersten Minute der Nachspielzeit Richter, die zum 3:5 Endstand einschoss (91).

Zu allem Überfluss kassierte Bartke kurz vor Ultimo noch eine gelb-rote Karte, fehlt am kommenden Montag im letzten Heimspiel gegen den KSV Holstein Kiel.

Magdeburg FFC: Tauer - N. Schuster, Grenz, Schulz, Cruz, Weiß (75. Vogelhuber), Hildebrand, Rath, Bartke, Wutzler, D. Schuster