Von Mathias Schütz

Stadtfeld l Mit dem personellen Aderlass von immerhin elf Akteuren (Volksstimme berichtete) zum Ende der Hallensaison sahen die Hockey-Herren des MSV Börde schweren Zeiten in der Feldsaison entgegen. Doch allen Widrigkeiten zum Trotz starteten die Magdeburger in zwei Auswärtspartien mit einem Sieg und einem Remis in die Rückrunde auf dem Feld.

Dank der engagierten, akribischen Arbeit ihres neuen Spielertrainers Maik Rolfsmeyer konnten die Stadtfelder gut eingestellt und vorbereitet sowohl in Dresden (4:2-Erfolg) als auch beim HC Lindenau-Grünau in Leipzig (3:3) weitestgehend überzeugend aufspielen. Lohn dafür ist weiterhin der zweite Platz hinter dem Aufstiegsaspiranten Cöthener HC.

Ausschlaggebend für die Erfolge war ohne Frage die mannschaftliche Geschlossenheit, gepaart mit guter taktischer Einstellung. Zudem ist die Aufteilung der sportlichen Ausrichtung auf mehrere Schultern verteilt. So hat Rolfsmeyer mit Carsten Meyer, Joscha Vonderlin und Stephan Zeilinga neben sich technisch und taktisch versierte "Berater". Wie bereits sein engagierter Vorgänger Jakob Gepp baut auch der "Neue" auf die eigene Börde-Jugend und studentische Neuzugänge.

Neben den bereits zur Hinrunde debütierenden Youngstern Ludwig Jostes und Albrecht Lührs kam nun auch Lennart Kämpf zu seinen ersten Oberliga-Einsätzen. Zudem hoffen die Stadtfelder bereits im Heimspiel gegen den Leipziger SC am 31. Mai mit Sebastian Hagemann vom Erstligisten Club an der Alster Hamburg einen weiteren Neuzugang präsentieren zu können.