Heyrothsberge/Magdeburg l Der MSV Börde kassierte am 28. Spieltag nach zuletzt vier Siegen und zwei Remis mit dem 0:1 beim abstiegsbedrohten SV Union Heyrothsberge nach schwacher Leistung eine verdiente Niederlage, bleibt aber dennoch souveräner Tabellendritter der Landesliga Nord.

Der Gastgeber übernahm von Anfang an das Kommando, war in allen Belangen schneller und frischer und hatte sehr früh schon in der Partie gute Möglichkeiten. Immer wieder angetrieben vom Ex-Böderaner Daniel Stridde, der auch in der 21. Minute mit seinem Treffer bereits früh die Unioner auf die Siegerstraße brachte, gerieten die Stadtfelder mehrfach in arge Bedrängnis.

Der MSV Börde hatte zwar mehr Ballbesitz, wirkte aber in allen Mannschaftsteilen nicht zwingend genug und hatte bis auf einen verschossenen Foul-elfmeter von Maik Leonhardt (31.) nur wenig gute Aktion in der Offensive. Der ansonsten nicht geforderte Union-Keeper Christopher Biegelmeyer entschärfte den schwach geschossenen Strafstoß.

Im zweiten Abschnitt änderte sich daran nicht viel. Die Unioner verteidigten mit Herz und das Ellrott-Team fand kein Mittel, sich offensiv gegen die aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber in Szene zu setzen. So blieb es am Ende in einem schwachen Landesligaspiel beim verdienten Heimerfolg der Unioner.

Börde-Keeper Robert Leonhardt sah in der 82. Minute wegen wiederholtem Foulspiel noch die Gelb-rote Karte.

MSV Börde: R. Leonhardt - Scheinhardt, Heitmann, Lohse, M. Sommer (87. Witt), M. Leonhardt, Zoll (84. Mertens), L. Spahija, J. Spahija, Wunderling, Berlin (61. Prosovsky)

Bilder