Von Carsten Richter

NeueNeustadt l Mit einem 26:19 (11:10)-Heimsieg über die HG 85 Köthen machten die TuS-Handballerinnen am Pfingstmontag den Aufstieg in die Sachsen-Anhalt-Liga perfekt, krönten damit die tolle Saison 2014/15.

Die TuS-Handballerinnen dominierten die Bezirksliga Nord/West, waren mit 36:0 Punkten und einer Tordifferenz von 242 Treffern das Maß der Dinge und konnten bereits drei Spieltage vor Schluss mit ihrer besten Saisonleistung im Spiel beim TSV Niederndodeleben II mit einem 34:21 den Staffelsieg perfekt machen.

In den Relegationsspielen um die beiden Aufstiegsplätze waren die Bundesligareserve des SV Union Halle-Neustadt als verlustpunktfreier Meister der Bezirksliga Süd sowie die HG 85 Köthen die Gegner. Im Spiel bei den technisch bestens ausbildeten Hallenserinnen erwischten die TuS-Frauen einen rabenschwarzen Tag, verloren mit 20:29. Union stand nach diesem Erfolg und dem vorherigen 34:16-Sieg in Köthen als erster Aufsteiger fest.

Somit ging es im Heimspiel am Pfingstmontag gegen Köthen für beide Teams um Alles oder Nichts. Der TuS startete sehr nervös, führte zur Pause knapp mit 11:10. Im zweiten Abschnitt nutzte TuS den Kräfteverschleiß der Gäste zu einem Fünf-Tore-Lauf, erhöhte selbst in Unterzahl auf 22:16 und gewann schließlich mit 26:19.

Die Freude auf Seiten der Neustädterinnen war riesengroß, gelang doch den Schützlingen des Trainerteams Pußel/Richter nach dem freiwilligen Rückzug im Jahr 2012 und der Babypause gleich mehrerer Spielerinnen nun wieder der Sprung in die höchste Spielklasse des Landes. Dort will sich TuS 1860 Magdeburg nun unter anderem gegen den Fermersleber SV 1895 und MSV 90 behaupten.

TuS: Schulz, Matthai, Heine, Petzke, L. Haegebarth, Thürmann, Arens, Popko, Kuhnert, Schirmer, J. Haegebarth, Böhme, Kirsten, Damboldt, Schlecht, Kersten