Magdeburg l Die Partie begann für beide Mannschaften mit vielen Fehlern in der Offense. Die Verletzung von Christoph Wöhe in der 2. Minute sorgte für den ersten Schreckmoment der Partie. Der Aufbauspieler des USC zog sich eine Oberschenkelverletzung zu und musste daraufhin aus dem Spiel genommen werden. Neuzugang Jannik Hartmann musste aufgrund der Verletzung gleich in die Bresche springen. Der 21-jährige Sportstudent erzielte im Verlauf der Partie 10 Punkte und konnte sich immer wieder mit seiner Geschwindigkeit gut in Szene setzen.

Nach einem verfahrenen ersten Viertel, in dem der USC sich nur dank der schwachen Freiwurfquote des MSV Börde mit 16:10 absetzen konnte, folgte ein sehr starkes zweites Viertel. Mit einer starken Verteidigung und variablen Offensivaktionen konnte sich das Hart-Team schnell absetzen, ging mit einer komfortablen 42:18-Führung in die Halbzeitpause.

In der Kabine warnte das Trainergespann Stefan Willi Hart und Marius Gumpert seine Spieler, den erfahrenen und routinierten Gegner zu unterschätzen. Allerdings vergaßen die USC-Spieler auf dem Weg von der Kabine in die Halle die Worte der Trainer und so schmolz der Vorsprung des USC von Minute zu Minute. Der MSV Börde stellte nach der Halbzeit auf eine Ball-Raum-Verteidigung um. Mit dieser Verteidigungsvariante kam der Gastgeber gar nicht klar und verlor im Angriff komplett den Rhythmus.

Immer wieder schlichen sich Fehler in der Offensive ein. Zwar wurde die Zone durch gutes Passspiel auseinander gezogen, aber entweder fehlte das Zielwasser oder die USC-Spieler agierten zu passiv und attackierten nicht mehr konsequent genug den Korb.

Der USC musste das dritte Viertel mit 11:18 an den MSV Börde abgeben und es entwickelte sich anschließend noch eine spannende Partie.

Angeführt von Mike Rosner (15 Punkte) und Marcus Reimann (12 Punkte) schafften es die Stadtfelder, Punkt um Punkt aufzuholen. Aber dank eines beherzten Auftritts von Neuzugang Jannik Hartmann (6 Punkte) und Lukas Hoffmann (10) konnte das Spiel noch über die Ziellinie gebracht werden.

„Ich denke, wir haben heute zwei unterschiedliche Gesichter gezeigt. In Halbzeit eins haben wir sehr schön unser Spiel durchgezogen und Börde unseren Spielstil aufgezwungen. Leider konnten wir das in Halbzeit zwei nicht mehr umsetzen. Die Umstellung des MSV auf eine Ball-Raum-Verteidigung hat uns etwas das Genick gebrochen“, so USC-Coach Hart.