Vom Ergebnis her klar setzte sich Germania Olvenstedt mit 3:0 gegen Rot-Weiß Zerbst durch. Vom Spielverlauf und der Chancenverteilung kann jedoch eher von einem glück-lichen Spielausgang gesprochen werden, denn außer den drei Treffern durch Denis Neumann (8., 78.) und Patrick Kohrmann (67.) wollte den Germanen an diesem Tag nur wenig gelingen.

Olvenstedt. Es dauerte knappe sechs Minuten, ehe die Gäste aus Zerbst zum ersten Mal gefährlich vor dem Kasten der Olvenstedter auftauchten. Der Kopfball von F. Sens landete jedoch sicher in den Armen von Germania-Schlussmann Hagen Unger.

Im Gegenzug gelang den Gastgebern mit dem ersten Angriff gleich der Torerfolg. Einen weiten Schlag von René Müller erlief Neumann, ließ sich auf dem Weg zum gegnerischen Kasten durch keinen Gegenspieler aufhalten und traf sehenswert zur Führung (8.).

Danach war es jedoch lange Zeit vorbei mit der Herrlichkeit für die Hausherren. Die Gäste erwiesen sich als spielstarke Mannschaft, die mit Bruchmüller über eine zentrale Spitze verfügten, die immer anspielbar war. Das Kombinationsspiel der Zerbster endete jedoch meist am gegnerischen Strafraum, wo immer wieder ein Olvenstedter klären konnte. Mehr als ein Schuss an das Außennetz durch Wiegelmann (16.) sprang zunächst nicht heraus.

Dennoch schien es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, ehe die Germanen einen Gegentreffer kassieren würden. Zusätzlich hakte das Konterspiel der Platzherren. Nur wenige Bälle konnten von den Spitzen erlaufen werden, die dann relativ schnell auf sich allein gestellt waren. Ausnahme war die Chance für Michel Rosenberger nach einem Außenristpass von Neumann (37.). Auch Zerbst hatte noch eine gute Möglichkeit, doch der Schuss von Thamm ging knapp am Olven-stedter Kasten vorbei (42.).

Auch nach der Pause ging die Partie ähnlich weiter. Unger lenkte nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff einen verdeckten Schuss an den Pfosten (47.). Zerbst blieb spielbestimmend, doch der Torerfolg blieb aus. Erst in der 67. Minute konnten die Olvenstedter wieder gefährlich vor des Gegners Kasten auftauchen. Dabei setzte sich Kohrmann durch und traf zum glücklichen 2:0. Als dann elf Minuten später wiederum Neumann mit einem platzierten Schuss den dritten Treffer erzielte, war die Partie entschieden. Die Gastgeber hatten ihre wenigen sich bietenden Möglichkeiten eiskalt genutzt und dem eigentlich überlegenen Gegner somit getrotzt. Drei Tore schlechter waren die Gäste keinesfalls, machten jedoch aus ihrer Überlegenheit viel zu wenig.

Germania Olvenstedt: Unger – Hallbauer, Sander, Müller, Zabel, Kohrmann (85. Küster), Bode, Neumann, Gasch (24. Dinter), Bauerfeind, Rosenberger (79. Puchowka).

Tore: 1:0 Neumann (8.), 2:0 Kohrmann (67.), 3:0 Neumann (78.).