Magdeburg (rsc/twi). In der am Sonntag durchgeführten Endrunde um die Fußball-Hallenstadtmeisterschaft des Kleinfeldbereiches setzte sich ungeschlagen die erste Mannschaft des Post SV durch. Mit 13:1 Toren und 13 Punkten verwiesen die Stadtfelder die erste Mannschaft des SV Arminia auf Rang zwei. Dritter wurde die erste Mannschaft des SV Fortuna.

Der MLV Einheit, die SG Handwerk und Neuling SV Eintracht hatten als Vierter, Fünfter und Sechster nichts mehr mit der Vergabe der Ehrenplätze zu tun.

Die Meisterschaft verlief in den ersten drei Spielen für die Favoriten nach "Plan". Als aber die Postler in ihrem zweiten Spiel beim 0:0 gegen den MLV Einheit zwei Zähler einbüßten, die Arminen dagegen den SV Fortuna mit 1:0 bezwangen, hatten die Buckauer einen kleinen Vorteil. Doch bereits im siebenten Endrundenspiel trafen beide Mannschaft aufeinander. Die Postler gewannen 2:0, blieben nur auf Grund des schlechteren Torverhältnisses hinter dem MLV Einheit.

Als die "Leichtathleten" aber dann mit 0:4 gegen den SV Arminia verloren, der Post SV im darauffolgenden Spiel mit 6:1 gegen die SG Handwerk gewann, war der "Drops gelutscht". Im letzten Turnierspiel setzte sich der neue Meister, der bereits in den Jahren 1995/96 und 2006/07 Meister unterm Hallendach wurde, mit 3:0 gegen Newcomer SV Eintracht, der gewogen und als viel zu leicht befunden wurde, durch.

In einer sehr fairen Endrunde, in der das Wettkampfgericht mit Detlef Schmidt und Thomas Wissel kaum etwas zu tun hatte, mussten die Schiedsrichter David Siegel und Christian Schütze sieben Zeitstrafen aussprechen. Dreimal war dabei der SV Arminia betroffen. "Trotzdem fand das Turnier in einer wohltuend fairen Atmosphäre statt", bemerkte Kleinfeld-Staffelleiter Thomas Wissel in seiner Auswertung an.

Post SV: Buhler, Graz, Palzeit, Neugebauer, Conrad, Pecht, Thon, Häseler, Peters.