Magdeburg. Dario Quenstedt ist der letzte der drei Youngsters-Torhüter, der für die neue Saison noch keinen Vertrag hat, während Patrick Schulz (22) mit Hildesheim und Felix Storbeck (18/HC Empor Rostock) bereits neue Vereine gefunden haben. Der 21-Jährige Wörmlitzer zu seiner Situation: "Ich denke, in den nächsten Tagen auch einen neuen Verein gefunden zu haben."

Nachdem feststeht, dass der Junioren-Weltmeister von 2009 vom SCM, dem er seit der C-Jugend angehört, kein neues Angebot erhält, glänzt er in erster und zweiter Mannschaft gleichermaßen mit tollen Paraden, bekam allerdings gegen Edewecht nach der Pause auch kaum noch eine Hand an den Ball, machte in der 40. Minute Platz für Schulz.

In der Schlussphase allerdings wurde der blonde Mo-dellathlet neben Dreifach-Torschütze Nicolay Hauge (22) mit drei gehaltenen Bällen zum Matchwinner, was seinen langjährigen Nachwuchscoach Harry Jahns (59) einen Vergleich mit dem kürzlichen WM-Finale zwischen Frankreich und Dänemark ziehen ließ: "Wie Omeyer sichert Dario da mit entscheidenden Paraden den Erfolg."

Dass es vorher über weite Strecken nicht wie gewohnt lief, führte Quenstedt auch auf die umformierte und im 3:2:1-System agierende Abwehr zurück: "Da waren die Lücken natürlich manchmal sehr groß, kamen die bulligen Gäste immer wieder frei zum Wurf. Da sieht man im Tor dann auch immer wieder schlecht aus."

Youngsters-Trainer Christian Prokop (32) war nach dem Spiel hin- und hergerissen. Nach der Partie Nummer eins nach seinem zum Saisonende erklärten Rücktritt meinte er: "Jetzt ist das Management des Vereins gefordert, zu erklären, wie und vor allem mit wem es in der Dritten Liga weitergehen soll. Nur mit einer verstärkten A-Jugend wird es jedenfalls auch in der neuen Liga ganz schwer, findet man sich ganz schnell unten wieder. Ich sehe hier jedenfalls keine Perspektive. In der Öffentlichkeit bin ich nun mal das Sprachrohr der SCM-Nachwuchstrainer. Ich denke, die aktuelle Entwicklung wirkt sich negativ auf die Talenteförderung und Arbeit der Trainer, bis ganz unten zu Gerd Most hin, aus."

Bleibt abzuwarten, wie sich die anderen Youngsters-Akteure für die Zukunft entscheiden. Ruwen Thoke (21) zum Beispiel, der ein rabenschwarzes zweites Jahr beim SCM durchlebt, nach dem Einsatz von Szolt Balogh (21) gar nicht mehr ins Spiel kommt, ist da ebenso in der Schwebe wie zum Beispiel der angeschlagene Linksaußen Niklas Kupfer (24), der am Freitagabend durch Steffen Coßbau (22) aus dem Bundesligakader ersetzt wurde.

Auch der Zuschauerzuspruch bröckelt. Gegen Edewecht konnte "Kassenverwalter" Burkhard Koch auf nur noch 125 verkaufte Karten verweisen, der Rest waren VIP-Gäste und Freikarten.