Magdeburg (pwi). Während bei den Magdeburger Orientierungslauf-Vereinen noch relative Winterruhe herrscht, läuft in der Region Berlin/Brandenburg ununterbrochener Wettkampfbetrieb. So war der Wettkampf am vergangenen Wochenende bei Königs Wusterhausen für die Orientierer des USC Magdeburg eine Bestandsaufnahme vor allen Dingen in der Orientierungsfähigkeit.

Dabei zeigte sich deutlich, dass die Wettkampferfahrung fehlt und vordere Plätze nicht belegt werden konnten. Selbst die mehrfache Deutsche Meisterin Veronika Lange hatte Probleme mit der unklaren Höhendarstellung und Fehlern auf der Wettkampfkarte, leistete sich Richtungsfehler und verzweifelte an der unnötigen Häufung der Kontrollstellen im Kreuz und Quer durch eine Bungalow-Siedlung. Da haben die Magdeburger in ihrer Wald-Sportart vom Veranstalter mehr erwartet!

Die besten Platzierungen für die Magdeburger gelangen Veronika Lange (D40-) Platz fünf, Friedemann Laugwitz (H60-) miut Rang neun und Uwe Böhning (H40-) mit dem 15. Platz.