Magdeburg. Mit dem 17. Spieltag steht in der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, der Rückrundenstart für alle Mannschaften an. Trotz einiger absolvierter Nachholspiele ist die Tabelle derzeit noch verzerrt. Dies wird auch noch bis in den April hinein der Fall sein, wenn die letzte der im November und Dezember des vergangenen Jahres witterungsbedingt ausgefallenen Partien nachgeholt werden soll. Das "Spiel des Tages" wird in Olvenstedt steigen, wo die gastgebende Germania (6.) auf den aktuellen Tabellenzweiten TSV Rot-Weiß Zerbst treffen wird. Alle Spiele werden um 14 Uhr angepfiffen.

Vor Wochenfrist vergeigte die Germania das Nachholspiel beim Abstiegskandidaten SV Altenweddingen mit 2:3. Dabei zeigte sich, dass es den "Germanen" auch in der Winterpause nicht gelang die altbekannten Schwächephasen abzustellen. Erst in den letzten dreißig Minuten wurde druckvoller Fußball gespielt, jedoch konnte das Ruder nach drei Gegentreffern in der ersten Halbzeit nicht mehr herumgerissen werden.

Darum wählt Germania-Coach Maik Herrmann auch etwas leisere Töne, wenn es um die Zielstellung für die Partie gegen Zerbst geht: "Zu Hause wollen wir zunächst einmal nicht verlieren. Momentan ist die Defensive das Problem. Dort müssen wir wieder kompakter und sicherer stehen."

Angesprochen ist hier vor allem René Müller, der in Altenweddingen nicht seinen besten Tag erwischte. Zudem wird der angeschlagene Libero Sven Schulze ausfallen und somit Stefan Hallbauer seine Chance bekommen. Weniger Angst haben muss Herrmann für die Abteilung Attacke, denn mit Andreas Bode, Denis Neumann und Patrick Kohrmann stehen Spieler zur Verfügung, die ihre individuellen Stärken jederzeit ins Spiel bringen können.

Das zweite Heimspiel mit Magdeburger Beteiligung findet auf dem Sportplatz in der Büchnerstraße statt. Hier erwartet das Tabellenschlusslicht BSV 79 den SV Irxleben (5.). Soll für die Cracauer noch etwas im Abstiegskampf gelingen, wäre jetzt der richtige Zeitpunkt für einen Erfolg. Ein Sieg gegen die Irxleber wäre zwar eine große Überraschung, könnte aber die Initialzündung für eine Aufholjagd werden. Da müssten sich die BSV-Kicker jedoch im Vergleich zum Auftreten bei der 0:2-Pleite beim MSV Börde II am vergangenen Wochenende erheblich steigern.

Die verbleibenden drei Teams aus der Landeshauptstadt sind allesamt auswärts gefordert. Das brisanteste Duell erwartet den SV Arminia (14.), der beim direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg TSV Hadmersleben (12.) antreten muss. Nach dem verlorengegangenen Debüt des neuen Trainergespanns Andreas Heye und Uwe Mücke im Nachholspiel gegen Nienburg (1:3) vor zwei Wochen stehen die Buckauer unter Druck. Nur ein Sieg in der Fremde würde den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze bringen. Doch Auftritte auf des Gegners Geläuf waren in den vergangenen Spielzeiten nicht unbedingt die Stärke der Arminen, die nun aber zeigen müssen, dass sie für den Abstiegskampf gewappnet sind.

Zudem gastiert der Tabellendritte TuS 1860 Neustadt bei der ZLG Atzendorf (8.) sowie der MSV Börde II (7) beim Tabellenelften SV Seehausen/Börde. Während die Neustädter den dritten Rang verteidigen wollen, denken die Börde-Kicker eher von Spiel zu Spiel. Trotz des siebenten Ranges wertet Börde-II-Trainer Jens Sommer immer noch jeden gewonnenen Punkt als Punkt gegen den Abstieg.

1.FSV Barleben 1911 15 46:16 37

2.TSV Rot-Weiß Zerbst 15 29:17 34

3.TuS 1860 Neustadt 16 35:19 31

4.Eintracht Gommern 16 40:25 31

5.SV Irxleben 1919 14 33:17 26

6.Germania Olvenstedt 15 38:32 21

7.Magdeb. SV Börde II 15 17:28 21

8.ZLG Atzendorf 14 24:25 20

9.Empor Kl. Wanzleben 14 24:32 19

10.Union Heyrothsberge 14 22:23 18

11.SV Seehausen/B. 14 20:17 17

12.TSV Hadmersleben 15 25:32 17

13.SV Altenweddingen 14 21:33 13

14.SV Arminia Magdeb. 15 12:26 11

15.1. FSV Nienburg 15 24:42 11

16.BSV 79 Magdeb. 15 14:40 7

Bilder