Cracau. Nach der kurzfristigen, witterungsbedingten Absage des Oberliga-Landesderbys zwischen Germania Halberstadt und der U 23 des 1. FC Magdeburg hat die FCM-Zweite nun schon vier Nachholspiele zu bestreiten.

"Es war halbzehn, ich wollte in Potsdam gerade ins Auto steigen, da erreichte mich die Spielabsage. Daraufhin haben dann Mannschaftsleiter Sebastian Günther und ich alle Spieler angerufen", beschreibt Trainer Wolfgang Sandhowe die am Sonntag erfolgte Absage der Partie in Halberstadt. Später gegen 11 Uhr habe dann auch noch Germania-Trainer Petersen angerufen und informiert, dass die Zuschauerränge vereist seien.

Klar hätten Sandhowe und sein Team gern am Sonntag gespielt, zumal mit Verkic, Ujazdowski, Friebertshäuser, Scharlau, Bartsch und Flückiger Verstärkung aus dem Regionalligakader zur Verfügung stand, auch Brendel hätte spielen können. Die Genannten haben dann am Montag bis auf Bartsch (Lehrgang) nach dem freien Sonntag mit der Zweiten trainiert.

Gestern waren die U-23- Kicker im "Life", heute ist laut Sandhowe "Kampftag", im Training werden vorrangig Spielsituationen "Eins gegen eins" bzw. "Zwei gegen zwei" simuliert. Bis auf Gallien und Löw, beide haben Knieprobleme, sind alle U-23- Akteure des FCM fit.

Angesichts des Witterungsumschwungs sieht Sandhowe auch schon die kommende Partie am Sonntag beim 1. FC Lok Leipzig gefährdet: "Das sieht wieder schlecht aus. Aber ich wehklage nicht. Verletzungen kommen und gehen und Spiele müssen gespielt werden, wie sie kommen. Man muss sich nur ordentlich im Training darauf vorbereiten. Im Übrigen habe ich nichts gegen Englische Wochen". Und die wird es für die FCM-Zweite nunmehr garantiert geben.