Magdeburg. Den 19. Spieltag in der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, werden nur vier der fünf Magdeburger Mannschaften an diesem Wochenende begehen. Das Auswärtsspiel des TuS 1860 Neustadt bei den Rot-Weißen in Zerbst wird erst am 30. April ausgetragen. Grund hierfür ist der zweite Platz der Zerbster beim Radeberger-Cup 2010, durch den die gesamte Mannschaft in den Live-Genuss des Bundesliga-Topspiels Bayern München gegen Borussia Dortmund kommt. TuS-Abteilungsleiter Lutz Rachholz meint dazu: "Die Zerbster haben bei uns wegen einer Verlegung angefragt und wir haben zugestimmt. Wir freuen uns auf den 30. April als den zumindest wärmeren Austragungstermin."

Die interessanteste Begegnung, gleichzeitig das "Spiel des Tages" steigt auf dem Sportplatz an der Büchnerstraße, wenn der gastgebende BSV 79 (16.) den direkten Konkurrenten 1. FSV Nienburg (14.) zum Abstiegs- duell empfangen wird. Außerdem ist Germania Olvenstedt (6.) in einem Heimspiel gegen den Tabellenzwölften aus Klein Wanzleben gefordert. Alle Spiele werden um 14 Uhr angepfiffen.

Für den BSV 79 steht ein echtes "Sechs-Punkte-Spiel" auf dem Programm. Nach dem wichtigen 1:0-Überraschungssieg in Heyrothsberge sind die Cracauer zwar weiterhin Tabellenletzter, können aber nun Tuchfühlung zu den Konkurrenten herstellen. Wichtig hierfür wäre mit einem weiteren Sieg der Start einer Serie, für welche die gezeigte Leistung in Heyrothsberge nur der Beginn gewesen sein darf. Kontrahent 1. FSV Nienburg, ebenfalls in großen Abstiegssorgen, wird selbst um jeden Zähler kämpfen, doch die BSV-Mannschaft von Trainer Günther Reinke hat als Gastgeber sogar eine kleine Favoritenstellung inne.

Trotz einer 1:0-Führung in Nienburg konnte Germania Olvenstedt keine Punkte vom Abstiegskandidaten mitnehmen. Die Schützlinge von Trainer Maik Herrmann unterlagen mit 1:2 und zeigten einmal mehr, dass auswärts in dieser Spielzeit der Schuh drückt. Die Gründe für die Niederlage sind einzig in der mangelnden Chancenverwertung zu suchen. Dabei gelangen den Olvenstedtern noch in der Vorwoche gegen das Spitzenteam aus Zerbst aus fünf Möglichkeiten drei Treffer. Wohlgemerkt in einem Heimspiel, das der Germania viel eher zu liegen scheint. Auf eine ähnliche Effektivität hofft die Herrmann-Elf gegen Klein Wanzleben, denn nur mit einem Dreipunkterfolg wird sich der aktuelle sechste Tabellenplatz verteidigen lassen.

Vor einer scheinbar unlösbaren Aufgabe steht der SV Arminia (15.) im Auswärtsspiel bei der Gommeraner Eintracht. Der Gastgeber dürfte nach dem 5:0-Erfolg beim MSV Börde II vor Selbstbewusstsein nur so strotzen. Auf der Gegenseite stecken die Arminen nach drei Niederlagen in Folge unter der Regie vom neuen Trainergespann Andreas Heyse/Uwe Mücke tiefer denn je im Abstiegskampf. Hinzu kommt die blamable Auswärtsbilanz, denn den Buckauern gelang bisher lediglich ein Remis und zwei eigene Treffer auf fremden Plätzen. Somit dürfte das Motto für das Gommern-Spiel ganz ähnlich klingen wie "eigentlich haben wir keine Chance, also nutzen wir sie."

Weiterhin treffen mit der ZLG Atzendorf (11.) und dem MSV Börde II (10.) zwei unmittelbare Tabellennachbarn aufeinander. Hier wird sich zeigen, inwiefern die Stadtfelder die herbe 0:5-Klatsche gegen Gommern aus den Köpfen bekommen konnten, denn mit einem Erfolg in Atzendorf würde ein großer Schritt Richtung Klassenerhalt gelingen.

Aktuelle Tabelle

1.FSV Barleben 19111753:1843

2.TSV Rot-Weiß Zerbst1731:2037

3.TuS 1860 Neustadt1837:1935

4.Eintracht Gommern1846:2734

5.SV Irxleben 19191639:2030

6.Germania Olvenstedt1742:3424

7.SV Seehausen/Börde1622:1723

8.Union Heyrothsberge1627:2521

9.TSV Hadmersleben1730:3621

10.MSV Börde II1717:3421

11.ZLG Atzendorf1625:3220

12.Empor Kl. Wanzleben1624:3519

13.SV Altenweddingen1622:3317

14.FSV Nienburg1727:4814

15.SV Arminia Magdeburg1713:2911

16.BSV 79 Magdeburg1715:4310

Bilder