Olvenstedt (mho). Gegen die abstiegsbedrohte Mannschaft von Empor Klein Wanzleben reichte Germania Olvenstedt eine durchschnittliche Leistung zum 2:1 (1:0)-Sieg. Sebastian Gasch (3.) und Patrick Kohrmann (50.) trafen für die Gastgeber zur zwischenzeitlichen 2:0-Führung. Weitere Möglichkeiten, um dieses Spiel viel früher zu entscheiden, blieben jedoch einmal mehr ungenutzt. Somit musste nach dem Anschlusstreffer von Dänicke (74.) bis zum Schlusspfiff gezittert werden.

Die Partie begann mit einem Paukenschlag, denn bereits in der dritten Minute fiel das 1:0. Nach einer Ecke von Andreas Bode konnte Thomas Zabel den Ball zu Gasch passen, der dann sehenswert mit links in die rechte obere Ecke traf.

Gegen die defensiven Gäste musste in der Abwehrarbeit nur das nötigste getan werden. Bis zum Halbzeitpfiff verstärkten die Olvenstedter ihre Bemühungen auf den zweiten Treffer. Besonders Bode schien bemüht, hatte aber abermals kein Abschlussglück. Gleich vier gute Möglichkeiten boten sich dem Goalgetter. In der 23. Minute konnte er ein Zuspiel von Kohrmann nicht nutzen und scheiterte eine Minute später am Pfosten (24.). Ein weiterer Versuche ging knapp über die Latte (30.), ehe Bode kurz vor dem Halbzeitpfiff nach Zuspiel von Daniel Dinter erneut neben das Tor zielte (44.).

Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff legte sich Kohrmann den Ball zu einem 35 Meter-Freistoß zurecht und versenkte den Ball direkt zum 2:0. Die Wanzleber blieben harmlos, doch es gelang der Mannschaft von Trainer Maik Herrmann in der Folgezeit nicht, den Sack zuzumachen. Vielmehr musste ab der 74. Minute gezittert werden, denn nach einem aufgenommenen Rückpass von Keeper Maik Wende kamen die Gäste durch einen indirekten Freistoß zum Anschlusstreffer.

Es ergaben sich jedoch keine weiteren Gelegenheiten für die Klein Wanzleber. Allenfalls hätte Andy Bauerfeind noch einen weiteren Treffer für Olvenstedt nachlegen müssen. In der 85. Minute lief der eingewechselte Stürmer allein auf den gegnerischen Schlussmann zu, schob den Ball jedoch am Pfosten vorbei. Somit blieb es beim knappen, aber verdienten 2:1-Erfolg für Olvenstedt.

Germania Olvenstedt: Wende - Hallbauer, Sander, R. Müller, Zabel, Kohrmann, Frank, Rosenberger, Gasch (63. Puchowka), Dinter (82. Bauerfeind), Bode.

Tore: 1:0 Gasch (3.), 2:0 Kohrmann (50.), 2:1 Dänicke (74.).