Die Handballer des BSV 93 konnten ihr Auswärtsspiel in der Sachsen-Anhalt-Liga der Männer beim Jessener SV 53 durch eine geschlossene Mannschaftsleistung souverän mit 35:29 (17:12) gewinnen. Mit dem dritten Sieg in Folge verbesserte sich das Team von Trainer Torsten Lantzsch in der Tabelle auf Rang vier. Bester Torschütze auf Seiten der Olvenstedter war John Bade, der alle fünf Siebenmeter sicher verwandelte.

Magdeburg (mus). Trotz der über zweistündigen Anreise, die unvorhergesehener Weise einen kleinen Abstecher durch das Magdeburger Umland zu bieten hatte, begann der BSV 93 aufmerksam. Roman Pethe eröffnete den Torreigen mit einem Schlagwurf aus der Halbdistanz. Die Deckung stand stabil und die Angriffe wurden konzentriert vorgetragen, so dass eine 7:3-Führung herausgeworfen werden konnte. In dieser Phase zeichnete sich Sebastian Kolberg mit einfachen Toren aus dem Rückraum aus.

Anschließend folgte die fast schon obligatorische Schwächephase der Neu-Olven-stedter. Durch die ein oder andere Nachlässigkeit in der Abwehr und Unkonzentriertheiten in den Angriffsbemühungen, die leichte Ballverluste und Kontertore zur Folge hatten, konnte Jessen zum 7:7 ausgleichen.

Nach der Auszeit besserte sich das Spiel zusehends wieder. Bis zum 11:11 gestaltete Jessen das Spiel jedoch offen. In der Folgezeit kam der BSV 93 auf Basis einer stabilen Deckungsleistung, die den Jessener Rückraum um Christian Peschek nun nicht mehr zur Entfaltung kommen ließ, selbst zu einfachen Kontertoren. Ronny Thiele erzielte in dieser Phase zwei sehenswerte Treffer. Mit einer 17:12-Führung ging es in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit ließ sich der BSV 93 die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Der Vorsprung pendelte zwischen vier und sieben Toren, wobei die Neu-Olvenstedter mit schön herausgespielten Kombinationen und einfachen Kontern zum Torerfolg kamen.

Für die nötige Gefahr aus dem Rückraum sorgte jetzt Falko Nowak. Die Jessener, bei denen Trainer Manfred Breu sein letztes Spiel bestritt, vermittelten nicht den Eindruck, als würden sie selbst noch an einen Sieg glauben und ließen teilweise die letzte Konsequenz in ihren Aktionen vermissen. So stand am Ende ein ungefährdeter 35:29-Sieg zu Buche.

Am kommenden Wochenende ist der BSV 93 spielfrei. Anschließend kommen die richtungsweisenden Spiele gegen Calbe, Langenweddingen und Landsberg. Wenn diese Partien erfolgreich bestritten werden, kann der BSV 93 bei der Medaillenvergabe unerwartet doch noch ein Wörtchen mitreden.

BSV 93: Ch. Fredow, F. Fredow - Auerbach, Bade 8/5, Berger 3, Goldschmidt 1, Grüneberg 7, Kamm 1, Nowak 4, Pethe 3, Thiele 3, Prax 1, Kolberg 4.