Die B-Junioren des 1. FC Magdeburg kamen am Samstag in der Fußball-Regionalliga Nordost ihrer Altersklasse auf eigenem Platz zu einem am Ende verdienten 1:0 (1:0)-Erfolg gegen den Chemnitzer FC. Torschütze für den Blau-weißen Gastgeber war Michel Niemeyer in der 39. Minute.

Cracau. Die erste Hälfte bot eine interessante Partie mit Chancen auf beiden Seiten. Die erste Möglichkeit besaß dabei der Gastgeber (6.) durch Niemeyer, der aber unter Bedrängnis nicht traf. Im Gegenzug hatte dann auch der CFC seine erste Möglichkeit, die von Stephan Ganz im FCM-Gehäuse pariert wurde. Bis Mitte der ersten Hälfte hatten die Himmelblauen aus Chemnitz eine leichte optische Überlegenheit. Der Gastgeber war vor allem im Mittelfeld zu passiv und kam noch nicht energisch in die Zweikämpfe.

Ab der 20. Minute änderte sich das Bild. Der gastgebende Club nun engagierter und zielstrebiger, gewann mehr Zweikämpfe und erarbeitete sich mehrere gute Möglichkeiten. Die Gäste zogen sich weiter zurück und blieben mit Kontern immer gefährlich. Kurz vor der Pause sollte das Bemühen der Blau-Weißen dann belohnt werden. Nach Freistoß von Philipp Senf war es Niemeyer, der per Kopf das 1:0 erzielte.

Im Gegensatz zur ersten Hälfte verlief die zweite Halbzeit sehr niveauarm. Während der Gastgeber versuchte, das Ergebnis zu halten und kaum zu geordneten Angriffen kam, konnte auch der CFC kaum für Akzente im Spiel sorgen. So entwickelte sich eine Partie zwischen den Strafräumen mit kaum nennenswerten Torchancen.

Erst zum Ende der Begegnung kam wieder etwas Gefährlichkeit in die Angriffs- bemühungen des FCM. Die Gäste, nun offensiver agierend und die Abwehr auflösend, boten den Blau-Weißen Räume für Konterangriffe. Die größte Chance zum 2:0 hatte dann Niemeyer in der 72. Minute, nach guter Vorarbeit von Nikolas Weber. Doch sein Schuss wurde von CFC-Verteidiger Ndunzi auf der Linie geklärt.

Am Ende blieb es beim 1:0-Erfolg des FCM, der auf Grund der guten Leistung in der ersten Hälfte und der Harmlosigkeit der Gäste am Ende auch verdient war. Mit diesem Erfolg hat das Team von Trainer Sören Osterland den Anschluss an das Mittelfeld geschafft und kann nun etwas entspannter am kommenden Samstag zum Spitzenreiter Hertha Zehlendorf nach Berlin fahren.

1. FC Magdeburg: Ganz - Wolschke, Volk, Senf, Schaarschmidt , Niemeyer, Saager (75. Rode), Ramcke, Weber, Redlich (61. Renning), Hoppe (73. Fischer)