Stadtfeld. Im Sachsen-Anhalt-Derby der Basketball-Regionalliga Nord der Herren treffen am Sonnabend der Tabellenfünfte BSW Sixers (10/6 Siege, 28 Punkte) und der Tabellenachte BG Magdeburg (6/12 Siege, 24 Punkte) um 18 Uhr in der Ballsporthalle Sandersdorf aufeinander. Das wird eine sehr schwere Aufgabe für das Opitz Team, welches zuhause durchaus überzeugte, auswärts bisher aber keine Bäume ausreißen konnte. Die Ausgangslage auf dem Papier ist sonnenklar, die Sixers sind aus mindestens sechs Gründen Favorit.

Erstens, sie haben vier der fünf bisherigen Regionalligaderbys gewonnen.

Zweitens, auch das Hinspiel gewannen die Sixers mit 83:78 in Magdeburg.

Drittens dürften die Gastgeber ob des erreichbaren zweiten Tabellenranges höher motiviert sein als die Magdeburger, die maximal noch den Klassenerhalt schaffen können.

Viertens spricht ein weiterer Grund unbedingt für den Gastgeber. Das ist seine extreme Heimstärke mit sieben Siegen in acht Spielen und die große Auswärtsschwäche der Febro Eagles, die erst ein von acht Auswärtsspielen gewinnen konnten.

Fünftens weisen die Sixers in 13 von 15 Statistikpositionen der Liga bessere Werte aus als die der Magdeburger. Diese sind nur bei den Offence Rebounds und den erzielten Punkten besser - kein Wunder bei zwei mehr absolvierten Partien.

Sechstens sehen alle "Basketballfachleute" in den einschlägigen Foren die Sixers ebenfalls als klaren Favoriten.

Es spricht eigentlich alles für die Sixers und alles gegen die Febro Eagles. Das macht den eigentlichen Reiz des Spiels aus, denn alles andere als ein Sixers-Sieg wäre eine riesige Überraschung.

Interessant dürfte auch das Auftreten der Spieler Paul Münsinger (Sixers) und Sebastian Harke (Eagles) sein, welche bereits jeweils im anderen Team gespielt haben und dort von den Trainern ausgemustert wurden. In Magdeburg war es damals das Trainergespann Stefan Richter/Michael Mai, welches heute gemeinsam als Coaches bei den UBC Tigers in Hannover arbeitet.

Beide aktuellen Trainer sind befreundet, diese Freundschaft wird sicher während des Spiels ausgeblendet. Magdeburgs Coach Michael Opitz ist extrem ehrgeizig und brennt auf den zweiten Auswärtserfolg seiner Eagles. Wenn es ihm allerdings nicht gelingt, sein Team so zu motivieren wie für die zweite Halbzeit gegen die SG Wolfenbüttel, wird es wohl nichts mit dem zweiten Auswärtssieg der Saison und dem zweiten Derbysieg der Febro Eagles bei den BSW Sixers.

Opitz: "Wir werden unser möglichstes versuchen, um zu gewinnen. Wir haben keine Angst vor den Sixers. Mit den Siegen gegen Itzehoe, Oldenburg und Wolfenbüttel haben wir ja schon gezeigt, was wir leisten können."