Magdeburg (pbo/mus). Am Sonntag streben die Basketballer der BG Magdeburg in der 1. Regionalliga Nord bei den Berlin Baskets ihren zweiten Saison-Auswärtserfolg an. Tipoff in der Lili-Henoch-Sporthalle ist um 16 Uhr.

Dazu wird es sicherlich einer Topleistung bedürfen, denn die Berliner spielen gegenwärtig völlig befreit auf. Der Gäste-Erfolg wird jedoch dringend benötigt, um dann am letzten Spieltag im Spiel gegen den VfB Hermsdorf den Klassenerhalt in eigener Halle endgültig zu sichern.

Die Berliner können völlig unbelastet aufspielen, denn sie sind bereits abgestiegen. Das dabei gute Ergebnisse raus kommen, zeigen die letzten beiden Resultate. Beim VfB Hermsdorf unterlag man nur knapp 61:67. Noch knapper schlitterte man am zweiten Saisonsieg gegen Oldenburg vorbei. Die Berliner unterlagen nur mit 70:72 Punkten.

Basketballduelle Berlin gegen Magdeburg sind traditionell hart umkämpfte Angelegenheiten und leben von Emotionen. Das wird am Sonntag bestimmt nicht anders sein. BGM-Trainer Michael Opitz ist in der Berliner Szene bestens bekannt, ein Sieg gegen seine Teams spornt die Gegner zusätzlich an.

Theoretisch ist alles klar, geht es nach der Teamstatistik kann der Sieger nur aus Magdeburg kommen. Aber diese Statistik ist am Sonntag ab 16 Uhr überhaupt nichts mehr wert. Viel mehr wird es auf Teamgeist, taktische Disziplin, Einsatz und Siegeswillen ankommen.

Der Gastgeber hat im Saisonverlauf mit 19 Spielern sogar noch zwei mehr als die Magdeburger eingesetzt. Die erfolgreichsten Scorer waren bisher: David Beier (12.6 Punkte im Schnitt), Shuji Takei (11,8), Sascha Hertel (8,9), Martin Bogdanov (8,8) und Tim Beck (8,2). Aufpassen müssen die Magdeburger Adler auch auf Martin Hillmann, Martin Stehlmann und Sebastian Baak welche in den vergangenen drei Spielen zweistellig punkteten.

Bei den Elbestädtern kündigen sich einige taktische Veränderungen an. Auf jeden Fall benötigen die Gäste für den angestrebten Sieg möglichst über achtzig Punkte. Dafür sollten die bisher erfolgreichsten Scorer im BG-Dress wie Derrick Stevens (29,7), Michael Canty und Sebastian Harke (je 15,3), Thilo Markiewicz (9,8) und Dennis Gebert (8,1) sorgen. Fehlen wird Volodymyr Ivanov, der mit Fieber das Bett hütet.

Entscheidend für den angestrebten Sieg wird sicher Teamwork sein. Davon wird sich der neun Jahren scheidende Vereinschef Peter Bogel vor Ort überzeugen. "Ich wünsche mir zum Ende meiner Amtszeit noch zwei Siege von unserem Team".