Lemsdorf (mho). Erst im Elfmeterschießen setzte sich Landesklasse-Vertreter Magdeburger SV Börde II im Stadtpokal-Halbfinale beim Stadtligisten FC Zukunft durch und wird am 30. April das Endspiel gegen den Ligakontrahenten Germania Olvenstedt austragen. Der Underdog von der Bodestraße bestimmte jedoch über weite Strecken die Partie und führte bereits mit 2:0. Nach dem Ausgleich der nie aufsteckenden Börde-Kicker zeigten die Lemsdorfer jedoch Nerven vom Elfmeterpunkt.

Beide Mannschaften begannen das Halbfinale eher verhalten. In der ersten halben Stunde hatten nur André Bogdan für die Platzherren sowie Börde II-Stürmer Julien Stellmacher jeweils eine Möglichkeit. Nach gut 30 Minuten folgte jedoch ein Sturmlauf der Gastgeber, wobei jedoch Tobias Dammering sowie Dennis Meier gute Chancen ausließen. Das 0:0 zur Pause war aus Börde-Sicht eher schmeichelhaft.

Erst nach dem Wiederanpfiff belohnten sich die Zukunftler für ihre Offensivbemühungen. Steven Hörske brachte die Gastgeber aus Nahdistanz in der 57. Minute in Führung. Und mit dem 2:0 nach einem Lupfer über Börde-Schlussmann André Prief durch Meier (65.) schien der Stadtligist auf dem besten Weg ins Finale.

Zu diesem Zeitpunkt war die Börde-Reserve kurz vor dem K.o. Doch aus dem Nichts gelang drei Minuten später der Anschlusstreffer durch Markus Junge, der mit einem immer länger werdenden Freistoß Benjamin Jäger im Zukunft-Kasten überraschte (68.). Nun wackelte auch die Zukunft-Defensive, was Erik Scharge in der 72. Minute zum Ausgleich nutzte.

Die Partie lebte bis zum Abpfiff der regulären Spielzeit sowie der anschließenden Verlängerung von der Spannung. Hier hatten die Lemsdorfer die besseren Möglichkeiten. Bogdan hätte in der 114. Minute per Kopf die Entscheidung bringen können, setzte den Ball jedoch genau in Priefs Arme. Nach 120 Minuten musste das Elfmeterschießen entscheiden.

Von den folgenden acht Strafstößen bis zur Entscheidung wurden fünf verschossen. Besonders der FC Zukunft zeigte keine glückliche Figur, denn sowohl Gerrit Thiele, Henning Hoffmann, Bogdan sowie Hörske scheiterten. Börde-Schlussmann Prief musste nur zweimal eingreifen. Ansonsten landeten die Bälle neben dem Tor oder am Lattenkreuz. Besser machten es die Gäste, bei denen nur Nils Matheja verschoss. Philipp Zerfass und David Nordt verwandelten die Strafstöße sicher und brachten die Börde-Kicker mit einem 4:2-Erfolg nach Elfmeterschießen in das Endspiel.

FC Zukunft: Jäger - Hoffmann, Otto, Walzak, Daenecke, Thiele, Dammering, Herz (67. Kemter), Bogdan, Hörske, Meier (100. Kreißl).

MSV Börde II: Prief - Junge, Scharge, Volkmann (52. Arns), Lüddecke, Sommer, Matheja, Stellmacher (66. Kauczor), Held, Hesse (66. Nordt), Zerfass.

Tore: 1:0 Hörske (57.), 2:0 Meier (65.), 2:1 Junge (68.), 2:2 Scharge (72.).