Stadtfeld. Am Sonnabend um 18 Uhr treten die Regionalliga-Basketballer der BG Magdeburg (Neunter, 7/13 Siege) am vorletzten Spieltag bei der Baskets Akademie Weser-Ems/Oldenburger TB (Fünfter, 11/9 Siege) an. Der beste Eagle-Center Sebastian Harke (privat verhindert) sowie Sascha Pöllnitz (beruflich) werden BG-Coach Michael Opitz dabei nicht zur Verfügung stehen.

Für beide Teams geht es um viel. Der Gastgeber will durch einen Sieg die eigene Chance auf den Aufstieg wahren und sich zugleich für die 70:84-Hinspielniederlage revanchieren. Die Magdeburger können mit einem Sieg die Ausgangslage für den letzten Spieltag verbessern.

Die Gastgeber sind der Favorit. Sie verfügen über eine gute Mischung aus zwei Amerikanern (Scott Buschmann und Nicholas Michels) und vielen jungen Spielern der Jahrgänge 90 bis 93, die auch noch sehr groß gewachsen sind. So werden Joscha Kolnisko (2,01 m), Alexander Witte (2,07), Johannes Averbeck (2,00), Jan König (2,01), und Frederik Jörg (2,13) die Verteidigung der Elbestädter in höchste Alarmbereitschaft versetzen.

Die Gastgeber um Coach Mladen Drijenic und Assistent Christian Held starteten etwas holprig in die Saison. Ab dem sechsten Spieltag hatten die Oldenburger aber immer ein positives Punktekonto. Hätten sie nicht zuletzt gegen den schärfsten Rivalen VfB Hermsdorf 72:73 verloren, sähen ihre theoretischen Aufstiegschancen noch deutlich besser aus.

Das Oldenburger Team dürfte mit sehr breiter Brust in das Spiel gegen die bisher auswärts schwachen Magdeburger (zwei Siege) gehen. In ihren bisherigen zehn Heimauftritten gelangen nämlich nicht weniger als acht Siege. Lediglich gegen den ungeschlagenen Tabellenführer BG 74 Göttingen, der eventuell doch nicht aufsteigen will, und gegen Wolfenbüttel gab es Niederlagen.

Auf ihre bisher stärksten Scorer können sich die Oldenburger sicher verlassen: Nicholas Eugene Michaels (17,5 Punkte pro Spiel), Scott Buschmann (13,9), Kolnisko (11,4), Jan Kevin Smit (11,1) und Witte (10,2) können die Coaches bauen.

Das Rezept des Opitz-Teams dürfte ohne Center Harke sicher im schnellen und druckvollen Spiel liegen. Ohne bedingungslosen Einsatz und Kampf bis zur letzten Sekunde wird man in Oldenburg verlieren. Auch die Febro-Eagles verfügen über sehr gute Scorer, auf die es wieder ankommen wird: Michael Canty (Zehnbester Scorer der gesamten Liga, 15,6 PpG), Volodymyr Ivanov (14,2) und Thilo Markiewicz (9,3). Derick Stevens gehört mit 26,2 PpG unbedingt dazu. Er muss allerdings die Vorgabe seines Trainers, mehr als in Berlin zu werfen, umsetzten um das Spiel zu gewinnen.

Erneut steigern müssen sich unbedingt die "Big Men" der Adler. Ole Alsen (3,4 PpG) bot bei seinem Kurzeinsatz in Berlin eine gute Leistung. Frederic Nitsch (6,1) hat das Potential, Harke zu vertreten. Auf den nach der Saison beruflich nach Berlin wechselnden Daniel Maue wird sicher ebenfalls Schwerstarbeit gegen die Riesen aus Oldenburg zukommen.