In einem torreichen Endspiel zweier Landesklasse-Mannschaften um den Fußball-Stadtpokal setzte sich Germania Olvenstedt mit 6:3 (3:1) gegen die zweite Mannschaft des MSV Börde durch. Andy Bauerfeind und Andreas Bode trafen jeweils doppelt, während Thomas Zabel und René Müller die restlichen Treffer für die Olvenstedter erzielten. Auf Seiten der Stadtfelder konnten Ron Lüter, Michel Hesse und Torsten Seeger jeweils nur verkürzen.

Neue Neustadt. Beide Mannschaften waren von Beginn am im Spiel, agierten jedoch zunächst zurückhaltend. Die Börde-Kicker spielten erneut aus der gestärkten Defensive, um erneut, wie schon beim 2:0-Erfolg in der Liga vor zwei Wochen, mit der Kontertaktik zum Erfolg zu kommen.

Überraschend hatte Germania-Coach Maik Herrmann seinen Goalgetter Bode auf die linke Seite gezogen und dafür Bauerfeind in das Sturmzentrum gesetzt. Die erste Chance ergab sich jedoch aus einer Unaufmerksamkeit in der Abwehr der Olvenstedter. Libero Stefan Hallbauer passte zu kurz auf seinen Keeper Matthias Voigt zurück, so dass dieser gegen Julien Stellmacher bereits alles riskieren musste. Den Abpraller nahm Tom Lüddecke auf, scheiterte mit seinem Schussversuch jedoch am reaktionsschnellen Voigt (14.).

Nach dem ersten Aufreger schienen auch die Herrmann-Schützlinge im Spiel zu sein. Denis Neumann verfügte ebenso über eine Doppelchance, traf jedoch nur den Pfosten und scheiterte im Nachschuss an Börde-Schlussmann André Prief (16.). Neumann hatte auch vier Minuten später eine gute Möglichkeit, jedoch hatte sein zögerlicher Schussversuch eher den Charakter einer Rückgabe (20.).

Dennoch waren die Olvenstedter jetzt am Drücker und konnten in der 25. Minute über das 1:0 jubeln. Bode schlug den Ball diagonal in den Strafraum, wo Bauerfeind einen Schritt vor Prief zur Stelle war und mit links vollenden konnte (25.). Und nur sechs Minuten später folgte der zweite Treffer des kurzfristig berufenen Stürmers. Eine Flanke von Mirko Schröter köpfte Bauerfeind gegen die Laufrichtung von Prief zum 2:0 in die Maschen (31.).

Doch die Stadtfelder wahrten ihre Chance, als Markus Junge im gegnerischen Strafraum gefoult wurde und Lüter per Elfmeter auf 1:2 verkürzen konnte (38.). Doch auch auf der Gegenseite musste Referee Florian Menzel nach dem Foul an Patrick Kohrmann auf den Punkt zeigen. Bode traf eiskalt zum 3:1-Pausenstand (45.).

Im zweiten Abschnitt schien sich zunächst ein klarer Sieg der Olvenstedter abzuzeichnen. Bode mit einem direkt verwandelten Freistoß (53.) sowie Zabel nach einer Ecke am langen Pfosten (65.) brachten den 5:1-Zwischenstand und die vorzeitige Entscheidung. Einige Wechsel auf Olvenstedter Seite, mit denen verdiente Akteure noch zu Einsatzzeiten kommen sollten, stachelten jedoch den Kontrahenten in der Schlussphase noch einmal an. Die eingewechselten Hesse (82.) sowie Seeger nach Vorlage von Stefan Kauczor (86.) sorgten für aufkeimende Spannung in der Schlussphase.

Diese beendete jedoch Müller mit seinem Tor zum 6:3-Endstand in der Nachspielzeit. Gleich danach wurde die Partie abgepfiffen und der Jubel auf Olvenstedter Seite kannte keine Grenzen mehr.

Germania Olvenstedt: Voigt (75. Wende) - Hallbauer, Frank, Müller, Zabel, Gasch, Bode, Schröter, Kohrmann (69. Sander), Neumann, Bauerfeind (61. Schulze).

MSV Börde II: Prief - Junge, Scharge, Nordt, Lüddecke, Sommer (73. Kauczor), Matheja (73. Hesse), Stellmacher, Held, Arns (58. Seeger), Lüter.

Tore: 1:0, 2:0 Bauerfeind (25., 31.), 2:1 Lüter (38., Elfmeter), 3:1, 4:1 Bode (45., Elfmeter, 53.), 5:1 Zabel (65.), 5:2 Hesse (82.), 5:3 Seeger (86.), 6:3 Müller (90.).

Schiedsrichter: Menzel.

Bilder