Blumen und eine gerahmte Fotocollage gab es am Sonntag nach dem Zweitliga-Spiel gegen Turbine Potsdam II für die scheidende MFFC-Torfrau Almuth Schult. Hans-Joachim Malli sprach mit der 20-jährigen Auswahltorhüterin, die zum Erstligisten Bad Neuenahr wechselt.

Volksstimme: Warum wechseln Sie gerade nach Bad Neuenahr?

Almuth Schult: Die Verantwortlichen haben sich sehr um mich bemüht. Dort kann ich in der 1. Liga spielen. Potsdam war zum Beispiel nie eine Option für mich.

Volksstimme: Was bedeuten für Sie die drei Jahre beim Magdeburger FFC?

Schult: Es war eine schöne Zeit hier, in einer guten Mannschaft. Ich habe es nie bereut, hier zu spielen, wurde ja auch zur Nationalspielerin.

Volksstimme: Sie gehören zum erweiteren Kader für die Frauen-WM im Sommer. Hat der DFB den Wechsel nach Bad Neuenahr forciert?

Schult: Natürlich sieht man es beim DFB lieber, wenn die Auswahlspielerinnen in der 1. Liga spielen.

Volksstimme: Welche Chancen rechnen Sie sich für eine WM-Teilnahme aus?

Schult: Ich bin klar die Nummer vier, die einzige ohne Länderspiel und dazu noch die jüngste. Das wichtigste für mich ist, viel zu lernen.

Volksstimme: Wie schätzen Sie ihre Stellung in der Nationalmannschaft ein?

Schult: Ich bin wie gesagt die jüngste, habe natürlich Respekt vor den gestandenen Spielerinnen, trage auch gemeinsam mit den anderen Neuen die Koffer und Ballsäcke. Ansonsten herrscht ein gutes Verhältnis zwischen den alten und den jungen Spielerinnen.

Volksstimme: Welche Ziele haben Sie als Auswahlkeeperin? Schult: Zunächst möchte ich mich weiterentwickeln und natürlich irgendwann ein A-Länderspiel bestreiten. Wenn es jetzt nicht klappt, möchte ich 2015 bei der Frauen-WM in Kanada dabei sein."

Volksstimme: Wo sehen Sie persönlich Ihre Stärken, wo Ihre Reserven im Tor?

Schult: Ich denke, ich habe eine ganz gute Technik, könnte auch im Feld mitspielen, als Libero zum Beispiel. Arbeiten kann man an allem, zum Beispiel am Abfangen von Flanken.

Volksstimme: Gibt es männliche Vorbilder?

Schult: Die Abwürfe von Neuer beeindrucken schon.

Volksstimme: Was wünschen Sie dem MFFC für die Zukunft?

Schult: Dass er die Klasse hält und irgendwann mal in der 1. Liga spielt. Das wäre auch wichtig für das Sportgymnasium.

P.S.: Als Schult-Nachfolgerin ist Eva-Lotta Ravn (23/Holstein Kiel) beim MFFC im Gespräch.