Sudenburg. Am 26. Spieltag der Fußball-Verbandsliga gewann der MSV 90 Preussen gestern Abend gegen den SV 09 Staßfurt im Heinrich-Germer-Stadion mit 4:3 (3:1) Toren.

Geburtstagskind Steve Röhl brachte die teilweise guten Kombinationsfußball spielenden Gastgeber mit 2:0 (23., 36.) nach vorn. Nur drei Minuten später erhöhte der sehr agile Nils Oliver Göres gar auf 3:0. Im Gegenzug markierte Felix Jesse den Anschluss für die nie aufsteckende Gäste.

Kurz nach dem Wechsel war es erneut Göres (49.), der den alten Abstand wieder herstellte. Im Gefühl des sicheren Sieges wurde der Gastgeber leichtsinnig und Staßfurt kam durch Tony Adam (79.) und Danny Tonn (88.) noch zu zwei weiteren Treffern.

Die Preussen begann sehr druckvoll, erarbeiteten sich ein Übergewicht im Mittelfeld und kamen zu ersten Chancen. Doch zunächst hielt Tobias Witte im Staßfurter Tor gegen Tobias Ginter (11.), dann wurde ein Röhl-Treffer wegen Abseits nicht gegeben. Zwei Minuten später zeigte Mario Hosenthien sein Können am Ball. Ein genau getimter Pass aus der eigenen Hälfte erreichte Röhl auf halblinks. Der setzte kurz an und verwandelte sicher. Auch den Treffern Nummer zwei und drei gingen Mustervorlagen von Hosenthien und Ginter voraus.

Nach dem Seitenwechsel schien mit dem 4:1 durch Göres, Vorarbeit erneut Hosenthien, alles entschieden. Doch die Gäste gaben nicht auf, kamen noch bis auf ein Tor heran. Preussen-Trainer Dirk Hannemann war nach dem Spiel ziemlich angesäuert: "Das darf uns einfach nicht passieren!"

MSV90 Preussen: Juckelandt - Kauffmann, Bossmann, Mensch, Benkel, Hosenthien (78. Matthias), Tietz, Knöffler, Göres, Röhl (72. Podehl), Ginter (80. Behr).