Magdeburg (pbo). Trotz Heimvorteils und einer sehr gut besetzten Mannschaft schaffte es das Basketball-Team der WG Magdeburg (Uni/FH Stendal Magdeburg) nicht, sich in der Vorrunde zur Deutschen Hochschulmeisterschaft gegen die Teams der WG Potsdam und der WG Halle durchzusetzen.

Gegen Potsdam gab es zu Beginn eine 79:86-Niederlage. Da Potsdam auch gegen Halle mit 74:70 gewann, reichte der Magdeburger 73:70-Erfolg gegen Halle nicht, um die Enttäuschung zu vermeiden.

Die Magdeburger unter Coach Baumgarten gingen mit nicht weniger als neun aktuellen oder ehemaligen Regionalligaspielern ins Spiel gegen Potsdam. Das erste Viertel gehörte Dank Stolpe, Ahrens und Markiewicz dem Gastgeber. Doch Potsdam drehte durch ein 29:20 das Spiel und ging selbst zur Halbzeit mit 48:46 in Front. Das dritte Viertel verlief ausgeglichen, obwohl die Magdeburger Verteidigung T. Topal nie unter Kontrolle bekam und ihm acht Dreier gestatteten. So musste das letzte Viertel beim Stand von 67:70 für Potsdam die Entscheidung bringen. Lindenberg hielt die Gastgeber beim 79:82 (39.) im Spiel. Doch der Gast hatte das bessere Ende für sich und gewann 86:79.

Nach den Viertelständen von 15:28 und 26:11 setzte sich Magdeburg gegen Halle vor dem letzten Viertel auf 61:50 ab. Im letzten Viertel spielten die Magdeburger zu lässig, so dass die Saalestädter aufkamen. Letztlich gelang aber ein glanzloser 73:70-Erfolg.

WG Magdeburg: Markiewicz 14, Zydorek 13, Heuer 3, Albrecht 9, Günther 17, Stolpe 31, Lindner 2, Ahrens 13, Roßmann 5, Lindenberg 21, Rotkirch, Alsen 22.