Am 23. Spieltag der Fußball-Stadtliga wird sich der enge Kampf um Meisterschaft und Aufstieg sowie gegen den Abstieg fortsetzen. Auch wenn die Tabelle durch den Spiel- abbruch am vergangenen Wochenende in Fermersleben unvollständig ist, soll sich die Spannung fortsetzen.

Magdeburg. Apropos Spielabbruch. Anfang der Woche berichtigte Stadtliga-Staffelleiter Michael Fischer eine Meldung in dieser Zeitung, wonach der Schiedsrichter der betreffenden Partie zwischen dem Fermersleber SV und dem MSV 90 Preussen II mit ihm dahingehend Rücksprache genommen habe, ob er das Spiel abbrechen dürfe. "Der Schiedsrichter hat mir nur gegen 16.15 Uhr telefonisch mitgeteilt, dass er das Spiel abgebrochen hat", so Fischer. Der Vorsitzende des Sportgerichtes des Stadtfachverbandes, Carsten Meyer, teilte unterdessen mit, dass die Verhandlung für den 19. Mai angesetzt wurde.

Doch zurück zum Sportlichen: Das Spitzenspiel dieses 23. Spieltages bestreiten heute um 15 Uhr der Polizei-SV (4.) und der Fermersleber SV (2.). Nachdem der PSV vor Wochenfrist den Roten Sternen mit 0:6 unterlag, will sich der letztjährige Landesklasse-Absteiger gegen den Titelanwärter aus Fermersleben von seiner besseren Seite zeigen. Im Hinspiel trennten sich beide Remis 3:3.

Den Spieltag eröffnen um 12.30 Uhr die Reserve der SG Handwerk (10.) und Spitzenreiter Roter Stern Sudenburg sowie Germania Olvenstedt II (11.) und der SV Aufbau/Empor Ost (9.). Auch der Tabellenführer will gegen den aktuellen Tabellenzehnten das Hinspielergebnis (1:1) vermeiden und sich in der Fremde durchsetzen, um den FSV auf Distanz zu halten.

Zwei punktgleiche Mannschaften stehen sich an der Jahnstraße gegenüber. Gegenwärtig haben beide Teams fünf Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Die Germanen wollen Revanche für die 2:5-Hinspielniederlage nehmen. Doch offenbarte das Team zuletzt beim 1:10 in Ottersleben eklatante Abwehrschwächen, während sich AEO beim 6:4 zu Hause gegen Handwerk II sehr treffsicher zeigte.

Torreich mit jeweils sechs Treffern gingen auch die Hinspiele der Partien SSV Besiegdas (5.) gegen den VfB Ottersleben II (7., 3:3) und des Schlusslichtes ESV Lok Südost (14.) gegen den HSV Medizin (6., 1:5) aus. An diesem Wochenende scheinen die beiden Aufsteiger vom Gübser Weg und der Harsdorfer Straße leicht favorisiert. So einfach wie zuletzt gegen Olvenstedt II wird man es dem VfB II wohl nicht noch einmal machen.

Erst am Sonntag spielen die beiden anderen Abstiegskandidaten 1. FC Magdeburg III (13.) und BSV 93 (12.). Während die Club-Dritte ab 14 Uhr beim Tabellenachten MSV 90 Preussen II antritt, empfängt der BSV eine Stunde später den Dritten FC Zukunft auf dem Sportplatz Seilerwiesen. Der FCM III will alles daransetzen, um den 3:2-Hinspielerfolg zu wiederholen, während sich die Preussen von ihrer besseren Seiten zeigen wollen.

Keine Chance hat eigentlich der BSV gegen den FCZ, der das Hinspiel knapp mit 1:0 gewann. Doch der BSV ist zum punkten verdammt, will er das Abstiegsgespenst noch aus dem Stadtpark vertreiben. Noch hat man das bessere Torverhältnis gegenüber dem FCM III. Doch das ist ein sehr dünnes Polster.