Magdeburg. Auch nach dem 23. Spieltag der Fußball-Stadtliga bleibt das Kopf-an-Kopf-Rennen um den Stadtmeister-Titel spannend. Während der Tabellenprimus Roter Stern Sudenburg mit 8:4 bei der zweiten Mannschaft der SG Handwerk gewann, setzte sich der direkte Kontrahent Fermersleber SV mit 4:1 beim Polizei-SV durch.

Ein Erfolgserlebnis feierte auch das Schlusslicht ESV Lok Südost mit einem 4:3-Sieg über den HSV Medizin. Die FCM-Dritte schob sich durch einen 3:1-Erfolg bei der Preussen-Reserve aus der Abstiegszone heraus. Dafür rutschte der BSV 93 auf einen Abstiegsplatz.

Bereits in der ersten Minute legte David Genzel vom Tabellenführer Roter Stern Sudenburg den Grundstein zum Auswärtssieg seiner Mannschaft bei der SG Handwerk II. Es folgten weitere Vorpausen-Treffer von Gordon Ostwald (21.), Nils Röhlinger (28., 33.), Hannes Berger (38.) und Mirko In der Au (45.) zum 0:6-Halbzeitstand. Doch die Gastgeber zeigten nach dem Seitenwechsel Moral. Holger Kreuziger verkürzte in der 48. Minute auf 1:6. Aber erneut Ostwald (61.) sowie Daniel Tönniges (65.) erhöhten für den Spitzenreiter auf 8:1, ehe Ronny Kryk (85., 90.) und Marco Knoll (89.) noch für Ergebniskosmetik und den 4:8-Endstand sorgten.

Glatt mit 0:6 unterlag Germania Olvenstedt II zu Hause Aufbau/Empor Ost und rutschte damit wieder in die Abstiegszone hinein. Marcel Becker glänzte als dreifacher Torschütze der Gäste (14., 60., 64.). Die weiteren Treffer besorgten Ronny Neumann (27.), Steven Mohr (32.) und Kevin Mohr (88.).

Der SSV Besiegdas unterlag einer schnörkellos auftretenden und spielfreudig agierenden zweiten Mannschaft des VfB Ottersleben klar mit 1:5. Dabei hatten die Gastgeber noch Glück, letztlich nicht noch mit einem höheren Ergebnis unter die Räder zu geraten. Daniel Tobisch eröffnete bereits in der dritten Minute den Torreigen für die Gäste. Zwar konnte Goalgetter Ronny Lux für Besiegdas ausgleichen, doch die VfB-Reserve blieb die spielbestimmende Mannschaft. Kurz vor der Pause dann die entscheidenden Minuten, als Tobisch per Doppelpack (40., 44.) sowie Rico Nitschke mit einem verwandelten Elfmeter (43.) den 1:4-Halbzeitstand markierten. Und alles Einschwören der Gastgeber auf eine bessere zweite Hälfte fiel in der 48. Minute zusammen, als Tobisch mit seinem vierten Treffer im Spiel den 1:5-Endstand besorgte. Weitere Möglichkeiten der VfB-Zweiten blieben ungenutzt.

Ein Sieg der Moral war der knappe 4:3-Sieg, den der ESV Lok Südost über den HSV Medizin einfahren konnte. Das Tabellenschlusslicht hätte sich nach dem schnellen 0:2 durch Robert Klauer (15.) und Thomas Fehske (25.) auch hängen lassen können. Doch Alexander Dittmann erzielte noch vor dem Pausenpfiff mit einem Doppelpack den Ausgleich. Als Sebastian Germer in der 52. Minute sogar die Führung für die Lok-Kicker erzielte, schien ein Sieg möglich. Dieser wurde von A. Dittmann in der 81. Minute endgültig sicher gestellt. Den Medizinern blieb nur der Anschlusstreffer durch Mußel zum 4:3-Endresultat.

Eine klare Sache war auch der 4:1-Auswärtssieg des Fermersleber SV beim Polizei-SV. Benjamin Gutzeit (8., 33.) und Steven Schoß (18., 60.) waren jeweils doppelt erfolgreich. Die Platzherren offenbarten auch die ein oder andere Lücke in der Verteidigung des Tabellenzweiten, doch letztlich entschied die Klasse des Sturmpersonals über den Sieger in dieser Partie. Für die Polizisten konnte nur Christopher Renz den Treffer zum zwischenzeitlichen 1:2 markieren.

Die Aufholjagd des 1. FC Magdeburg III ging auch bei der zweiten Mannschaft des MSV 90 Preussen weiter. Nach einer torlosen ersten Hälfte hatten eigentlich die Platzherren den besseren Start in den zweiten Abschnitt hingelegt. Lohn der Mühen war der Führungstreffer durch Benjamin Sierau in der 66. Minute. Danach konnten die Lemsdorfer jedoch keinen weiteren Treffer nachlegen. Dafür waren die Blau-Weißen nach einer direkt verwandelten Ecke von Lukas Moll wieder im Spiel (79.). Die Gäste konterten clever und gewannen durch späte Treffer von Michael Leuchtmann (89.) und Jan Stechbart (90.) mit 3:1.

Der FC Zukunft siegte 3:1 beim abstiegsbedrohten BSV 93. Die Gäste setzten sich durch Tore von Steven Hörske (85.) und Andreas Herbst (90.) in der Schlussphase durch. Zuvor hatte Steffen Schäfer die BSV- Kicker in Führung geschossen (15.), aber Dirk Bergholz war bereits im Gegenzug der zwischenzeitliche Ausgleich geglückt (17.). Die Platzherren agierten zwar spielbestimmend, wollten zum Ende hin jedoch zu viel und wurden in den letzten Minuten entscheidend ausgekontert.