Magdeburg. Nach dem 24. Spieltag der Fußball-Stadtliga wächst die Spannung sowohl im Kampf um die Stadtmeisterschaft als auch in der Abstiegsfrage. Fest steht derzeit nur, dass der ESV Lok Südost in die 1. Stadtklasse absteigen muss. Da derzeit zwei Magdeburger Mannschaften in der Landesklasse auf einem Abstiegsplatz stehen, werden wohl noch zwei weitere Stadtligisten den Gang in die 1. Stadtklasse antreten müssen.

Im Aufstiegskampf zeigte Spitzenreiter Roter Stern Sudenburg Nerven beim 2:2 gegen Aufbau/Empor Ost. Kontrahent Fermersleber SV (1:0-Sieg über die SG Handwerk II) konnte so den Abstand auf nunmehr praktisch einen Punkt verkürzen, wobei das Urteil des Sportgerichtes zum abgebrochenen FSV-Heimspiel gegen den MSV 90 Preussen II (Wertung 3:0; zehn Monate Sperre für Preussen-Spieler Mierek Dobberahn) noch nicht rechtskräftig ist.

Der VfB Ottersleben II konnte zwar nicht ganz an die Leistungen der letzten Wochen anknüpfen, aber dennoch reichte es zu einem 3:1-Arbeitssieg über das Schlusslicht ESV Lok Südost. Christian Meyer (14., 25.) traf mit einem Doppelpack zur 2:0-Pausenführung. Nach dem Wiederanpfiff konnte Ralf Hanke zunächst für den Absteiger verkürzen (47.), ehe die Chancen für die Lok-Kicker nach der Gelb-Roten Karte für VfB-Akteur Robin Stäbner (48.) weiter stiegen. Doch die Gastgeber behielten einen klaren Kopf und konnten in Unterzahl durch den 3:1-Treffer von Aldo Schmeil alles klar machen.

Nach etlichen Pleiten feierte Germania Olvenstedt II mal wieder ein Erfolgserlebnis und gewann beim SSV Besiegdas mit 3:2. Dennis Ferl hatte die Gäste in Führung geschossen (17.), ehe Mike Schröter (24.) und Philipp Garz (45.) das Spiel zum Pausenpfiff drehten. Direkt nach dem Kabinengang konnten die Olvenstedter durch den zweiten Treffer von Ferl ausgleichen (46.). Oliver Wrage markierte in der 65. Minute den 3:2-Siegtreffer für die Germania-Reserve, die dadurch wieder Hoffnung im Abstiegskampf schöpfen darf.

Alexander Daul, Trainer von Tabellenführer Roter Stern Sudenburg, konnte mit dem Auftritt seiner Mannschaft gegen Aufbau/Empor Ost nicht zufrieden sein. Trotz einer zweimaligen Führung durch Daniel Tönniges (24.) und Nils Röhlinger (57.) konnten keine drei Punkte gegen die Ostelbier verbucht werden. Zunächst gelang Sascha Hack in der 53. Minute der 1:1-Ausgleich. Und neun Minuten vor dem Ende nutzte Holger Schummer einen weiteren Ballverlust der "Sterne" zum 2:2-Endstand, der den Punktevorsprung der Daul-Schützlinge schrumpfen lässt.

Der Fermersleber SV nutzte gegen die SG Handwerk II auch ohne den urlaubenden Trainer Oliver Haß die Gunst der Stunde und verkürzte den Abstand durch einen 1:0-Erfolg. Gegen die auf Konter spielenden Handwerker hatten die Südoster deutlich mehr vom Spiel, konnten sich aber kaum nennenswerte Torchancen herausspielen. Es dauerte lange, ehe Vincent Rasche nach Vorlage von Mario Behne den "Goldenen" Treffer erzielte (81.).

Einen schweren Gegner hatte der Polizei-SV mit der dritten Mannschaft des 1. FC Magdeburg zu Gast. Die Blau-Weißen hatten sogar leichte Vorteile, mussten jedoch bis zur 55. Minute einem 0:2-Rückstand hinterherlaufen. Christoffer Beneke (7.) und Christopher Renz (55.) waren für den Gastgeber erfolgreich. Zwischenzeitlich hatte PSV-Schlussmann Stefan Klitsch noch einen Elfmeter entschärft (15.). Erst in der 65. Minute gelang den Gästen durch Martin Just der Anschlusstreffer, der, trotz aller Bemühungen bis zum Schlusspfiff der einzige für die FCM-Dritte an diesem Tag bleiben sollte.

Der MSV 90 Preussen II gewann das Duell der Platznachbarn gegen den FC Zukunft mit 5:2. Der FCZ hatte sich viel vorgenommen, konnte jedoch in der ersten Halbzeit kaum etwas davon abrufen. Benjamin Sierau (3., 34.) und Virginijus Dapkus (26., 38.) trafen jeweils doppelt. Zudem hatte der Preusse Bastian Benkel in der 19. Minute zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich ins eigene Tor getroffen. Den zweiten Abschnitt absolvierten beide Mannschaften auf Augenhöhe, wobei Isaac Bimenyimana mit dem 5:1 (47.) schnell sämtliche Zukunft-Hoffnungen auf eine Wende im Spiel beendete. Patrick Kemter verkürzte in der 72. Minute noch einmal für den FCZ.

Einen 3:1-Auswärtserfolg gab es für den abstiegsbedrohten BSV 93 beim HSV Medizin. Thomas Gaworski (39.) und Fabian Hering (49.) waren kurz vor bzw. nach der Pause für den BSV erfolgreich. In der 60. Minute verkürzte Alexander Gille für die Mediziner zum 1:2. Als dann mit Biegen und Brechen auf den Ausgleich gedrückt wurde, kassierten die Gastgeber in der 75. Minute das 1:3 durch Andreas Gerlach.