Magdeburg (mus). Freuen durften sich am vergangenen Wochenende die Kanuten des SCM, als stellvertretend für alle Aktiven Betreuer Eckhard Leue den großen Wanderpokal der Gemeinde Friedersdorf empfing. Die jungen Nachwuchsathleten hatten sich gegen starke Konkurrenz aus Thüringen, Sachsen und Brandenburg durchgesetzt. Der SCM gewann mit 279 Punkten vor namhaften Vereinen wie der LVB Leipzig (2. Platz, 261 Punkte), den Brandenburger Adlern (6., 158.) und der DHfK Leipzig (8., 151).

Auch das Kanuteam Sachsen-Anhalt - hier sind die besten Kanuten des Jahrgangs Schüler A (Jg. 97/98) aus Sachsen-Anhalt in einer Mannschaft vereint - kam mit Rang fünf und 206 Punkten noch deutlich vor dem Hauptgegner, den Brandenburger Adlern, ein. Der größte Teil der jungen Schüler trainiert inzwischen beim SCM.

Mehr als 30 Vereine hatten zur großen Regatta auf dem Muldestausee gemeldet. Bei sehr guten äußeren Bedingungen und toller Organisation war die Regatta ein gelungener Test für die bevorstehenden Landesmeisterschaften, Regionalmeisterschaften und Deutschen Meisterschaften.

Für die jungen Aktiven ging es nochmal um die Erhöhung der Belastbarkeit und die Verbesserung der Wettkampfverträglichkeit. Die Besten nutzten die Möglichkeiten und starteten neben den Rennen in ihrer Altersklasse auch eine Jahrgangsstufe höher und fuhren neben den Einerrennen über 200 und 500 Meter auch in den Mannschaftsbooten K2 und K4 und in den am Wochenende ausgeschriebenen Staffelrennen über 3x200 m. Hier war zugleich besonderes Geschick in den kippligen Booten gefordert, denn es musste auch ein Staffelstab übergeben werden.

Zu den Aktivposten zählten bei den Jugendlichen einmal mehr Nina Krankemann und Florian Horenburg sowie bei den Junioren der auch für die Junioren-Nationalmannschaft nominierte Yul Oeltze. Alle drei konnten acht Siege auf ihrem Konto verbuchen. Bei Florian Horenburg kamen noch dreimal Silber und einmal Bronze dazu.

Im Kanuteam Sachsen-Anhalt machte besonders der im Winter von der TSG Calbe nach Magdeburg gewechselte junge Sportschüler Julius Schütt auf sich aufmerksam. Bei insgesamt acht Starts fuhr er fünfmal als Erster, einmal als Zweiter und zweimal als Dritter über die Ziellinie. Bei ihm und auch seinen Mannschaftskameraden sollten noch einige Steigerungen zu den Regional- und Deutschen Meisterschaften zu erwarten sein.