Dank eines 2:1-Sieges über Union Heyrothsberge und des gleichzeitigen Remis des Konkurrenten Klein Wanzleben gegen den SV Seehausen kann der SV Arminia weiterhin auf den Klassenerhalt hoffen. Dieter Uhlemann (13.) und Ingo Krellwitz (85.) sicherten den Buckauern den wichtigen Sieg im letzten Heimspiel der Saison.

Buckau. Allen Buckauern war bereits vor der Partie klar, dass zunächst kein Blick nach Klein Wanzleben gehen durfte. Zunächst einmal mussten die eigenen Hausaufgaben gemacht werden. Dabei zählten nur drei Punkte gegen die bereits jenseits von Gut und Böse stehenden Gäste aus Heyrothsberge.

Mit dieser klaren Vorgabe im Rücken starteten die Arminen in die Partie und hatten in der Frühphase bereits zwei gute Möglichkeiten. Ralf Gasch (6.) und Marcus Mücke (7.) scheiterten aber mit ihren Versuchen. Es war Uhlemann, der in der 13. Minute eine Kopfballverlängerung von Krellwitz über die Torlinie drückte.

Somit hatten die Buckauer die dringend benötigte Führung erreicht und ruhten sich danach zunächst einmal aus. Die Schützlinge von Trainer Andreas Heyse zogen sich zurück und ließen die Gäste in die Partie kommen. Bis zur Pause näherten sich die Heyrothsberger bereits dem Arminia-Kasten an, aber Schlussmann Sebastian Reiß behielt gegen Beyer (21.), Ziemann (37.) und Groth (44.) jeweils die Oberhand. So ging es mit der bereits zu diesem Zeitpunkt schmeichelhaften 1:0-Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel war es wiederum Groth, der zunächst noch in Reiß seinen Meister fand (48.), ehe Pinno dem Keeper der Buckauer mit einem Treffer in den Winkel keine Chance ließ (52.).

Seit dem Tor zum 1:0 in der 13. Minute hatten die Gastgeber kontinuierlich nachgelassen und wurden dafür bestraft. Nun musste der Hebel wieder umgelegt werden, was jedoch nicht einfach war.

Es dauerte bis zur 84. Minute, ehe Gasch mit einer abgerutschten Flanke den ansonsten beschäftigungslosen Torwart der Heyrothsberger zu einer Glanzparade zwang. Ansonsten schienen die Buckauer verkrampft und gelähmt wegen der Situation. Doch mit dieser Aktion kam neuer Schwung in die Reihen der Heyse-Elf. Bei der anschließenden Ecke gelangte der Ball zu Routinier Krellwitz, der überlegt aus der Drehung einschießen konnte.

Mücke hätte noch erhöhen können, doch sein Freistoß streifte knapp am Winkel vorbei. Bei nun noch zwei Punkten Rückstand auf Klein Wanzleben kann am kommenden Wochenende das Endspiel beim abgestiegenen 1. FSV Nienburg kommen.

SV Arminia: Reiß - Garlipp, Schwabe, Zeuch (61. Hanso), Mücke, Gasch, Schmidt, Uhlemann (61. D. Fritzsche), Krellwitz, Fechtner (78. Tietz), Ort

Tore: 1:0 Uhlemann (13.), 1:1 Pinno (52.), 2:1 Krellwitz (85.).