Magdeburg. Am 25. und vorletzten Spieltag zeigten sich die beiden Spitzenteams in Torlaune. Sowohl Roter Stern Sudenburg (10:0 bei Olvenstedt II) als auch der Fermersleber SV (6:2 bei Aufbau/Empor Ost) gewannen ihre Partien und entscheiden nun im direkten Duell den Stadtmeistertitel. Im Tabellenkeller bezwang die SG Handwerk II die dritte Mannschaft des 1. FC Magdeburg mit 1:0. Auch der BSV blieb beim 0:3 gegen den VfB Ottersleben II ohne Punkte.

Nur in der sechsten Minute konnte die zweite Mannschaft von Germania Olvenstedt dem Tabellenführer Roter Stern Sudenburg gefährlich werden. Die Querlatte verhinderte den Torerfolg für die Gastgeber durch Mattie Bode. Ansonsten spielte nur eine Mannschaft, die bereits nach zwei Minuten durch Sebastian Preckel in Führung gehen konnte. Eine Minute nach dem Olvenstedter Lattentreffer verwandelte Nils Röhlinger einen Strafstoß zum 2:0 für die Sterne. Bis zur Pause erhöhten Florian Kiefer (22.), erneut Preckel (28.) sowie Daniel Tönniges per Doppelpack (36., 38.) zum 0:6-Pausenstand. Und auch nach dem Kabinengang änderte sich nichts am Geschehen auf dem Platz. Preckel (4., 81.) und David Genzel (83., 85.) erhöhten noch zum 10:0-Sieg der Sterne, die somit für das Endspiel am kommenden Wochenende gerüstet scheinen.

Tabellenschlusslicht ESV Lok Südost hatte gegen den SSV Besiegdas beim Stand von 0:1 (7., Tor von Mike Schröter) einen Elfmeter zugesprochen bekommen (15.). Zusätzlich sah Besiegdas-Akteur Stefan Lorenz die Rote Karte nach einer Notbremse. Den Strafstoß verschoss jedoch Sebastian Buße und im Gegenzug traf Schröter zum 0:2 (16.). Trotz der Unterzahl blieben die Gäste das bestimmende Team und hatten in Schröter, der in der 21. Minute seinen Hattrick erzielten, einen sicheren Schützen. Bis zur Pause erhöhte noch Olaf Bierstedt auf 0:4. Im zweiten Abschnitt ließ es Besiegdas ein wenig ruhiger angehen, hatte dennoch mehr vom Spiel und die besseren Möglichkeiten. Der bereits feststehende Absteiger Lok Südost hätte in der 87. Minute noch den Ehrentreffer erzielen können, doch auch Maik Nettelbeck verschoss einen Elfmeter. So war das 0:5 von Robert Winselmann die letzte Szene der Partie.

Nach einer torlosen ersten Hälfte zwischen dem BSV 93 und dem VfB Ottersleben II schöpften die Platzherren bereits Hoffnung, mindestens einen anvisierten Punkt im Kampf gegen den Abstieg einfahren zu können. Doch die Gäste nutzten im zweiten Abschnitt die sich bietenden Möglichkeiten konsequenter. So waren Robert Reichel (61.), Christian Meyer (65.) und Kevin Waliczek (85.) beim 3:0-Auswärtssieg der VfB-Reserve erfolgreich.

Glatt mit 2:0 bezwang die zweite Mannschaft des MSV 90 Preussen den HSV Medizin. Nach einem nervösen Beginn brachten die Treffer von Isaac Bimenyimana (11.) und Tobias Ginter (13.) Ruhe in die Aktionen der Lemsdorfer. Die Gastgeber hatten fortan die Partie im Griff, konnten jedoch beste Chancen im weiteren Verlauf der ersten Hälfte nicht zum Ausbau der Führung nutzen. Nach dem Wiederanpfiff kamen die Gäste ein wenig stärker auf, doch selbst einen Elfmeter konnten die "Mediziner" nicht zum Anschlusstreffer nutzen. Kapitän Florian Wiebe scheiterte an Preussen-Keeper Morten Dobberahn.

Wie schon im Hinspiel trennten sich der Polizei-SV und der FC Zukunft 2:2-Unentschieden. Bereits nach sieben Minuten brachte Andreas Herbst die Gäste mit einem direkt verwandelten Freistoß in Führung. Der PSV brauchte einige Zeit, um in das Spiel zu finden. Erst nach der Pause gingen die "Polizisten" entschlossener zur Sache und konnten die Partie drehen. Tobias Ambrosch (50.) und Sebastian Feuerstack (75.) trafen zum Ausgleich und zur 2:1-Führung. Danach wollten die Gastgeber jedoch zu viel, wodurch die Zukunftler noch zum Ausgleich kamen. Hennig Hoffmann markierte im Anschluss an einer Ecke per Kopf den 2:2-Endstand.

Das Kellerduell zwischen der zweiten Mannschaft der SG Handwerk und dem 1. FC Magdeburg III endete mit einem knappen 1:0-Sieg der "Handwerker" durch den Treffer von David Berlin (25.). Chancen gab es in der von beiden Seiten mit zittrigen Knien geführten Partie genügend. Die FCM-Dritte scheiterte jedoch wiederholt an Christoph Trautner im Handwerk-Kasten. Auf der Gegenseite versiebten die Gastgeber im zweiten Abschnitt "stümperhaft" (laut Handwerk II-Coach Thomas Becker) beste Chancen für eine vorzeitige Entscheidung, so dass die "Handwerker" bis zum Schlusspfiff um die drei Punkte zittern musste.

Keine Chance ließ der Fermersleber SV den zuletzt so starken Kickern von Aufbau/Empor Ost und gewann die Auswärtspartie mit 6:2. Bereits nach einer halben Stunde hatten Vinzent Rasche (12.), Simon Witt (16., Elfmeter) sowie Benjamin Gutzeit (30.) eine beruhigende 3:0-Führung herausgeschossen. Kurzzeitig keimten bei AEO Hoffnungen auf eine Spieldrehung auf, weil Sascha Hack (45.) und Eric Hertzfeld (61.) auf 2:3 verkürzten. Doch die FSV-Kicker hatten den längeren Atem und konnten in der Schlussphase durch einen Doppelpack von Steven Schoß (65., 85.) sowie den zweiten Treffer von Rasche (86.) das klare Endergebnis sicherstellen.