In der Fußball-Bundesliga Nord/Nordost verlor Aufsteiger 1. FC Magdeburg gegen den direkten Abstiegskontrahenten VfL Osnabrück mit 3:4 (2:2). Im Spiel "Zwölfter" gegen "Zehnter" brachten Lago (3.) und Pauli (29.) den Gast mit 2:0 in Front. Doch Marwin Potyka (37.), Philipp Blume (38.) und Julia Baum (57.) drehten nach knapp einer Stunde das Spiel. Aber Taskesen (63.) und erneut Pauli (83.) hatten etwas gegen einen FCM-Sieg.

Cracau. Die Anspannung war beim Gastgeber von Beginn an zu spüren und so wirkten die Schützlinge von Trainer Martin Hoffmann in den ersten Minuten eher ängstlich und verkrampft. Dagegen trat der VfL aggressiv im Zweikampf und zielstrebig in Richtung Magdeburger Tor auf. Früh fiel auch das erste Gästetor durch den völlig freistehenden Lago (3.), der ohne Probleme eischieben konnte.

Auch in der Folge blieb der Club eher phlegmatisch und zu passiv. Einzig ein Kopfball von Blume über die Querlatte sorgte für etwas Gefahr in der Anfangsphase (11.). Die Gäste agierten immer wieder mit sehr schnellem Umkehrspiel und gut vorgetragenen Kontern. So musste Grube im FCM-Tor zweimal im direkten Duell gegen die Osnabrücker Stürmer klären (13., 16.)

Doch der FCM rappelte sich allmählich auf, spielte nun etwas besser mit. Ein Schuss von Aziz aus verfehlte nur knapp das Tor (28.). Doch im Gegenzug konnte Pauli ein Missverständnis zwischen Innenverteidiger Butzen und Keeper Grube zum 0:2 nutzen (29.)

Den ersten gut vorgetragenen FCM-Angriff nutzte Kapitän Potyka überraschend zum Anschlusstreffer (37.). Die Rückgabe von Falkenberg vollstreckte der Mittelfeldspieler mit einem satten Schuss ins lange Eck. Auf einmal war der Club hellwach und hatte sofort spielerische Vorteile.

Dann der Ausgleich: Nach einem Freistoß von Potyka und einem großen Spielergewühl traf Blume zum 2:2 (38.). Binnen einer Minute war das Spiel nun wieder offen. Auch vor der Pause agierte der Club weiter druckvoll, jedoch ohne zusätzliche Torchancen.

Nach dem Wechsel sahen die zahlreichen Zuschauer ein ausgeglicheneres Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. So verpasste Baum zunächst per Kopf (52.), machte es aber kurze Zeit später besser. Einen Eckball versenkte er mit einem guten Kopfball zum viel umjubelten 3:2 (57.)Danach war der FCM optisch überlegen und mit vielen Freistößen und Eckbällen. Nach einem dieser Magdeburger Eckbälle schalteten die Niedersachsen wieder enorm schnell um und nutzten die Unordnung der FCM-Deckung gnadenlos aus. Taskesen vollendete den mustergültigen Konter zum 3:3 (63.)

Beide Teams boten auch in der Folge kein hochklassiges Spiel. Dafür war es aber an Spannung und Emotionen kaum noch zu überbieten. Dabei hatte der FCM die klareren Chancen. So vergaben Viteritti und Karaszewski gleich im Doppelpack. Auch Potyka vergab per Freistoß das 4:3, nachdem Peters im Vfl-Tor außerhalb des Strafraumes die Hand zur Hilfe nahm (70.).

Ein Punkt wäre am Ende sicherlich im Kampf um den Verbleib in der Junioren-Eliteliga zu wenig gewesen. So versuchten die Elbestädter alles, um den Siegtreffer zu erzielen und den Punkteabstand zu verkürzen. Kurz vor Schluss entschied aber Pauli die Partie, als ein erneuter Konter den Weg bis ins Magdeburger Tor fand (87.).

1. FC Magdeburg: Grube – Falk, Blume, Butzen, Henke (46. Balzer), Falkenberg (80. Hoffmann), Viteritti, Potyka, Karaszewski, Aziz (76. Hofmann), Baum.