Im Mittelpunkt des 18. Spieltages der Fußball-Landesliga Nord steht erneut ein Magdeburger Derby. Am Sonnabend um 14 Uhr stehen sich am Umfassungsweg Gastgeber SG Handwerk und Aufsteiger SV Fortuna gegenüber. Ebenfalls ein Heimspiel bestreitet der MSV Börde, der um 14 Uhr Schlusslicht Stahl Thale empfängt. Vor einem schweren Auswärtsspiel steht Spitzenreiter VfB Ottersleben beim FC Einheit Wernigerode.

Magdeburg. Unter der Woche hat es besonders in der Altmark wieder zahlreiche Diskussionen gegeben. Eintracht Mechau wurde der Punkt vom 2:2 in Potzehne abgezogen und in eine Niederlage umgewandelt (Volksstimme berichtete). Die Eintracht-Funktionäre hatten zwar bei der Spielerummeldung alles beachtet, es allerdings versäumt, die Spieler beim Staffelleiter auf die Mannschaftsliste eintragen zu lassen. Da man sie trotzdem spielen ließ, musste nun das Sportgericht eine Entscheidung treffen.

Zurück zum sportlichen Geschehen. Spitzenreiter VfB Ottersleben steht vor einer sehr schweren Aufgabe beim heimstarken Verbandsliga-Absteiger FC Einheit Wernigerode. Die Harzer gewannen sechs ihrer bisherigen sieben Heimspiele. Nur dem MSV Börde war es bisher vergönnt, aus Hasserode einen Punkt mitzunehmen.

"Das wird ein ganz schweres Spiel", blickt VfB-Coach Burkhardt Knobbe voraus. Ihm werden im Harz die verletzten Schönberg, Malchau, Rübner und Windelband fehlen. Zudem haben sich Griep und Dietrich krank gemeldet. "Unter diesen Bedingungen wäre ein Punkt in Ordnung. Ich weiß aber, dass ich mich auf jeden eingesetzten Spieler verlassen kann und jeder alles geben wird."

Erneut ein Stadtderby steht am Samstag am Umfassungsweg auf dem Programm, wenn Gastgeber SG Handwerk den Aufsteiger SV Fortuna empfängt. Letztmals trafen beide vor vier Jahren in der Landesklasse am Umfassungsweg aufeinander. Gut 500 Zuschauer gaben dabei eine tolle Kulisse ab.

"Ich kann zwar einige meiner Spieler und unsere Fans verstehen, doch für mich ist es ein Spiel wie jedes andere. Es geht auch in diesem Spiel nur um drei Punkte", hält Handwerk-Coach Tobias Ellrodt den Ball flach. "Seltsam für mich ist nur, dass mit Weiß und Engelmann zwei Spieler nunmehr beim Kontrahenten spielen, die jahrelang in meinen Mannschaften gespielt haben. Trotzdem hoffe ich auf ein interessantes Spiel für die vielen Zuschauer und einen Sieg meiner Mannschaft."

Verzichten muss Ellrodt auf den gelbgesperrten Liedtke und den beruflich verhinderten Brockel. Hinter dem Einsatz von Sohmann steht ein Fragezeichen. Dafür ist aber der zuletzt fehlende Wolff wieder dabei.

Auch die Fortunen freuen sich auf das Spiel. "Es wird ein extrem schweres Spiel für uns gegen einen sehr heimstarken Gegner, der erst zwei Heimspiele verlor", weiß Fortuna-Coach André Hoof. "Uns erwartet eine individuell gut besetzte Mannschaft, die mit Berlin und Spahija gute Angreifer hat. Wir müssen uns auf einen sehr robust agierenden Gegner einstellen, wollen aber trotzdem gewinnen!"

Hoof kann wieder auf die zuletzt gegen Börde angeschlagenen und ausgewechselten Spieler, Weiß und Suchanek zurückgreifen und verspricht: "Wir werden offensiv spielen!"

Den Bock endlich umstoßen wollen die Kicker des MSV Börde in heimischen Gefilden. Nach vier Niederlagen in Folge soll nun gegen das Schlusslicht SV Stahl Thale der vierte Heimsieg her. Fehlen wird Trainer Michael Heckelmann der gelbgesperrte Zoll und die verletzten Weisser, Lohse, Lüter und Schulz. Wieder ins Team rücken dafür die zuletzt fehlenden Liske und Flöter.

1.VfB Ottersleben 17 38:20 37

2.Germ. Halberstadt II 17 32:17 31

3.SV Fortuna 15 40:27 27

4.Schönebecker SC 15 32:24 27

5.MSV Börde 16 27:24 27

6.Eintracht Salzwedel 15 34:22 26

7.Einheint Wernigerode 16 38:27 25

8.SG Handwerk 17 37:33 25

9.TSG Calbe 16 22:23 22

10.Schönebecker SV 16 22:27 20

11.TuS Schw.-W. Bismark 16 22:22 19

12.SV Grün-W. Potzehne 17 31:36 17

13.Eintracht Mechau 16 24:37 16

14.1. FC Aschersleben 15 28:45 14

15.Blau-Weiß Gerwisch 17 20:41 14

16.SV Stahl Thale 17 20:42 13