Magdeburg. Zum Rückrundenstart in der Fußball-Stadt-liga konnten die Spitzenteams Roter Stern Sudenburg (2:1 gegen den FCM III) und der Fermersleber SV (6:2 gegen Germania Olvenstedt II) Siege einfahren. Auch das punktgleiche Verfolgerduo HSV Medizin (3:1 bei der SG Handwerk II) sowie der FC Zukunft (4:1 bei AEO) bleibt in Schlagdistanz.

Die SG Handwerk II begann gegen den HSV Medizin wie die Feuerwehr. Holger Kreuziger scheiterte früh mit einem Elfmeter an Medizin-Keeper Matthias Schneider. Danach gingen die Gäste durch Felix Pörk (28.) und einem Eigentor von Christian Dörge (32.) mit 2:0 in Führung. Nur vier Minuten später verkürzte Ronny Kryk auf 1:2. In der Folgezeit erwies sich Schneider als bester Akteur auf dem Platz, der die Handwerker zum Verzweifeln brachte. Nach dem zweiten Treffer von Pörk (67.) per Konter war die Partie entschieden.

Mit 6:2 setzte sich der Fermersleber SV gegen die zweite Mannschaft von Germania Olvenstedt durch. Bereits zur Pause hatten Michael Haß (9.) und Gezim Rrustemi (30.) die Südoster in Führung geschossen. Weitere Chancen unterband Germania-Schlussmann Christopher Pahlke. Nach dem 3:0 durch Benjamin Gutzeit (46.) schien die Partie entschieden. Doch Germania kam noch einmal zurück, verkürzte durch Stephan Nolte (53.) und Oliver Wrage (61.) auf 3:2. Danach übernahmen jedoch wieder die FSV-Kicker das Geschehen auf dem Platz. Benjamin Gutzeit (71.), Simon Witt (85.) und Vinzent Rasche (86.) sorgten für den letztlich klaren Erfolg.

Einem 0:1-Rückstand musste zunächst der Polizei-SV gegen den VfB Ottersleben II hinterherlaufen. Christoph Meier hatte getroffen (10.). Bis zur Pause drehte jedoch Manuel Schärf mit einem Doppelpack die Partie (30., 35.). Als dann Sebastian Feuerstack (64.) und Beat Lacroix (70.) auf 4:1 erhöhten war, die Partie entschieden. Meier sorgte mit seinem zweiten Treffer (85.) nur noch für Ergebniskosmetik zum 4:2-Endstand.

Ähnlich erging es dem FC Zukunft, der bei Aufbau/Empor Ost nach zwei Minuten zurücklag. Tino Bach hatte die Gastgeber in Führung geschossen. Doch in der Folgezeit nutzten die Lemsdorfer ihre Feldvorteile. Henning Hoffmann (12.) und Christian Herz (32.) sorgten für den 1:2-Pausenstand. Im zweiten Durchgang machte der FCZ schnell alles klar. Tobias Dammering netzte zum 1:3 ein (51.). Mit dem 1:4 durch Hoffmanns zweites Tor (78.) waren endgültig alle Messen gesungen.

Das Duell zwischen Roter Stern Sudenburg und dem 1. FC Magdeburg III war zwar die Partie des Tabellenersten gegen das Schlusslicht, doch über die gesamte Spielzeit war dies nicht erkennbar. Die Sterne taten sich schwer, kassierten bereits früh durch einen Elfmetertreffer von Niklas Bergediek das 0:1 (12.). Vier Minuten später profitierten sie jedoch von einem Missverständnis in der Deckung der Blau-Weißen. Michael Leuchtmann traf ins eigene Tor zum 1:1-Ausgleich (16.). Die Gastgeber hatten mehr vom Spiel, mussten aber immer wieder auf die blitzschnell umschaltenden FCM-Kicker aufpassen. Doch Gordon Ostwald traf mit trockenem Distanzschuss zum 2:1 (34.).

Der SSV Besiegdas entführte mit einem 2:2 beim MSV 90 Preussen II einen Punkt. Zweimal gingen die überlegenen Gastgeber durch direkt verwandelte Freistöße von Routinier Dirk Hannemann in Führung (45., 73.). Die Gäste trafen durch Maik Schröter den Pfosten, Ronny Lux (64.) und Matthias Kahl (81.) glichen jeweils aus, vielmehr war von ihnen allerdings nicht zu sehen.

Mit 3:1 setzte sich der BSV 93 gegen den ESV Lok Südost durch. Bereits in Hälfte eins hatten die Gastgeber die besseren Chancen. Nach dem Wechsel zeigten sich die Platzherren cleverer. Zunächst brachte ein Eigentor von Benny Krüger den BSV in Front (53.). Zwei Minuten später erhöhte Sascha Pilz auf 2:0. Nach dem 3:0 durch Christian Krüger (70.) schalteten die BSV-Akteure zurück, wodurch die Gäste noch zum 3:1-Ehrentreffer durch Martin Cebulla kamen (83.).