Die SG Handwerk leitete durch einen 3:1-Hinspielerfolg im Oktober den Heimfluch der Stadtfelder mit mittlerweile acht Heimpleiten in Folge ein. Nun bezwangen die Neustädter den MSV Börde auch im Rückspiel mit 4:2, überholten sie in der Landesligatabelle.

Neue Neustadt. Die Handwerker wollten nach zuletzt vier Niederlagen auf eigenem Platz Wiedergutmachung, begannen wie die Feuerwehr. Vor allem der lange verletzte Chlasta fügte sich gleich wieder glänzend ein und brachte die SGH mit zwei Treffern früh in Front.

Erst setzte er sich nach Spahija-Flanke klasse gegen zwei Börde-Akteure durch und ließ K. Leonhardt im Tor der Gäste keine Chance (15. Minute). Nur zwei Minuten später markierte er das 2:0, als er nach einer butterweichen Hereingabe von Berlin per Kopf zur Stelle war. Der MSV Börde brauchte einige Minuten, um sich von dem Doppelschlag zu erholen und hatte große Probleme, wenn die Hausherren vor allem über die Außen das Spiel schnell machten. Pech hatte die SGH, als ein weiterer Treffer durch Berlin wegen einer Abseitsstellung nicht gegeben wurde. (26.).

Der MSV Börde blieb aber auch gefährlich und hatte vor allem nach Standards seine Möglichkeiten. Die größte Gelegenheit zum schnellen Anschlusstreffer hatte Wesemeier per Kopf, doch Trautner im SGH-Gehäuse hielt mit einem klasse Reflex auf der Linie. Doch in der 35. Minute war auch der fehlerfrei haltende Trautner machtlos, als M. Leonhardt nach einer Ecke aus dem Gewühl heraus den 2:1-Anschlusstreffer markieren konnte. Handwerk zeigte sich beeindruckt, rettete aber die knappe Führung in die Pause.

Die Gastgeber kamen dann aber wieder besser aus der Kabine und waren präsenter. Folgerichtig fiel dann auch das 3:1 durch Wolff vom Elfmeterpunkt, nachdem Berlin von Keeper K. Leonhardt von den Beinen geholt wurde (54.). Aber auch Börde blieb im Spiel und kam ebenfalls vom Elfmeterpunkt erneut zum Anschlusstreffer. Der eingewechselte Mähnert ließ sich gegen Bele geschickt fallen und M. Leonhardt ließ sich die Chance zu seinem zweiten Treffer im Spiel nicht nehmen (66.).

Ausgerechnet der jahrelang für den MSV Börde spielende Sohmann erzielte aus gut 25 Metern per Dropkick seinen ersten Saisontreffer zum 4:2 und somit die Entscheidung (70.). Die Gäste versuchten zwar unermüdlich, nochmals ranzukommen, hatten aber gegen defensiv gut stehende Handwerker keine Möglichkeiten, weitere Treffer zu erzielen.

SG Handwerk: Trautner – Petersdorf, Bele, Knoche, Lindner, Sohmann, Liedtke, Spahija (77. Welsch), Wolff (86. Kryk), Chlasta (72. Bauer), Berlin. MSV Börde: R. Leonhardt – Kolodziej, Heise, Kelm, Sommer (56. Mähnert), M. Leonhardt, Wunderling, Lohse, Schulz (77. Lenz), Wesemeier, Wolff.