Magdeburg (mhc). Der MSV unterlag in der Fußball-Landesliga beim Schlusslicht Blau-Weiß Gerwisch mit 0:1.

Die Stadtfelder dominierten vom Anpfiff an deutlich die Partie und spielten sich im ersten Spielabschnitt etliche Chancen heraus. So scheiterten zweimal Schulz, Mähnert, Wesemeyer, Heise per Kopf nach einer Ecke, Sommer und Zoll aus der Distanz sowie Wunderling am Pfosten. Börde spielte stark und die Gastgeber kamen durch einen Schuss über das Tor von Schacker nur einmal gefährlich vor das Börde-Tor.

Keeper Robert Leonhardt war nahezu beschäftigungslos. Auch in der zweiten Halbzeit übernahm der MSV sofort das Kommando. In der 50. Minute nutzte Zoll eine seiner insgesamt drei Freistoßmöglichkeiten (71., 72.) in aussichtsreicher Position nicht. Mähnert schoss eine Eingabe von Wunderling knapp über das Tor und ein Schuss von Wunderling wurde in der 62. im letzten Moment abgeblockt. In der 72. Minute musste Börde-Torwart Leonhardt erstmals eingreifen, war aber bei einem Kopfball nach Freistoß schnell im bedrohten Eck und hielt sicher.

Dann kam es eine Viertelstunde vor Spielschluss wie es in einer Partie der vergebenen Möglichkeiten wohl einfach kommen musste. Gastgeber Gerwisch setzte sich einmal durch und entschied das Spiel. Nach einem langen Pass war Bach schneller und konsequenter am Ball als Innenverteidiger Heise, umkurvte auch noch Leonhardt und schob zur umjubelten Führung ein. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt.

In der Schlussviertelstunde verlor Börde etwas die spielerische Linie und versuchte es mit der Brechstange.

Passend zum Tag bekam man in der 82. Minute keinen Elfmeter, als der eingewechselte Lenz bis zur Bank hörbar im Strafraum einfach umgetreten wurde. Der Schiedsrichter war der Meinung, dass es im Kampf um den Ball schon mal kracht und beendete das Spiel nach Auswechselungen und Behandlungspausen nach einer "angemessenen" Nachspielzeit von 20 Sekunden.

MSV Börde: R. Leonhardt– Sommer, Wolff, Heise, Kolodziej, Wesemeyer, Weisser, Zoll, Schulz (ab 76. Lenz), Wunderling, Mähnert.