Noch drei Heimspiele bestreiten die SCM-Youngsters in der 2. Handball-Bundesliga Nord der Männer, dann ist dieses Thema Geschichte. Den Auftakt gibt es heute Abend (19.30 Uhr/Hermann-Gieseler-Halle) gegen Post Schwerin. Während die Magdeburger zwangsabsteigen, rechnen sich die Mecklenburger einen Platz in der neuen eingleisigen Zweiten Liga aus.

Stadtfeld. Dazu müssen die Schützlinge von Noch-Trainer Dirk Beuchler, der in der neuen Saison Lemgo coachen wird, aber heute nach Möglichkeit gewinnen. Das gelang ihnen das letzte Mal mit 28:27 vor fast vier Jahren, ansonsten verloren die Postler stets in der Gieselerhalle, so wie die Youngsters im Gegenzug in der Schweriner Sport- und Kongresshalle.

Für Magdeburgs Coach Christian Prokop, der seinen Vertrag bei den Youngsters nicht verlängerte und ebenfalls im Sommer wechseln wird, ist das heutige Spiel gegen Schwerin das einfachste von den drei ausstehenden Heimspielen, "denn Dessau verspürt noch deutlich mehr Druck als Schwerin, und Bad Schwartau ist eine ausgekochte, routinierte Truppe. Darum müssen wir am Freitag gegen Schwerin ein Lebenszeichen setzen."

Dass die Mecklenburger der künftige Arbeitgeber sein werden, wollte Prokop auch gestern weder bestätigen, noch dementieren: "Ich führe Gespräche mit mehreren Vereinen, auch Schwerin ist darunter, aber unterschrieben ist noch nichts." Sei es, wie es sei, brisant ist die heutige Partie allemal, denn die Youngsters wollen die sechste Pleite in Folge unbedingt vermeiden, und auch die Postler verloren zuletzt zweimal, allerdings gegen die absoluten Spitzenteams der Liga, Hildesheim (23:27/A) und zuletzt gegen Minden (26:30/H).

Diese beiden Partien stellte Prokop seinen Schützlingen allerdings nicht vor, vielmehr spielten beim gestrigen Videostudium das Hinspiel ("In dem wir eine Halbzeit gut mithielten, zur Pause mit zwei Toren führten") sowie die Auftritte der Schweriner in Altenholz und Nordhorn eine Rolle.

Personell kann Prokop diesmal fast aus dem Vollen schöpfen. Unklar ist noch, wieviel Einsatzzeit Philipp Weber nach fast auskurierter Sprunggelenkverletzung erhält. Tim Hornke und Steffen Coßbau kommen von oben. Von Ruwen Thoke erhofft sich der Trainer einen weiteren Formanstieg, Nicolay Hauge soll wieder versetzte Spitze spielen.

Auf alle Fälle verspricht Prokop, der das Thema Schwerin-Trainer heute völlig ausblenden will, einen attraktiven Abend: "Wir müssen auf Tempohandball setzen, denn Schwerin ist behäbig im Rückzug."

P.S.: Bei den Youngsters wird derweil für die neue Dritte Liga geplant. Offen ist noch, ob die SCM-Zweite in der Staffel Nord oder Ost spielen wird.