Magdeburg (emü). Der MSV 90 Preussen konnte am 23. Spieltag der Verbandsliga Sachsen-Anhalt nur einen Punkt gewinnen. Beim Auswärtsspiel gegen den VfB 1906 Sangerhausen am Samstagnachmittag reichte es nur zu einem torlosen 0:0-Remis

Es war kein besonders ansehnliches Spiel, was den Zuschauern im Friesenstadion der Rosenstadt geboten wurde. Der VfB versuchte von Beginn an jeden Spielfluss zu unterbinden, zeigte kaum Offensivbemühungen. Die Gäste aus der Landeshauptstadt waren bemüht, machten aber viel zu wenig aus den sich bietenden Gelegenheiten.

Entsprechend unzufrieden äußerte sich der Magdeburger Trainer Dirk Hannemann nach der Partie. "Wir haben unser Ziel, die drei Punkte mit nach Hause zu nehmen, verfehlt. Wir waren spielbestimmend, haben aber unsere klaren Chancen nicht genutzt und außerdem unsere Kontermöglichkeiten schlecht ausgespielt. Dieses Spiel muss man gewinnen!"

Die Preussen übernahmen nach dem Anpfiff von Schiedsrichter Maik Bachmann (Rehmsdorf) sofort die Initiative, setzten die Hausherren unter Druck und versuchten schnell ein Tor zu erzielen. Mario Hosenthien setzte mit einem Schuss von der Strafraumgrenze, der nur knapp am linken Pfosten vorbei ging, ein erstes Achtungszeichen (4.), nur wenig später setzte Steve Röhl einen Kopfball nach einer Ecke auch nur knapp neben das Tor (11.). Klare Torchancen waren danach bis zur Pause nicht mehr zu notieren, lediglich ein straffer Schuss von Röhl, der aber in den Armen des Sangerhäuser Schlussmanns landete, sorgte für Gefahr.

Dass es ansonsten keine Möglichkeiten gab, obwohl die Magdeburger das Geschehen klar bestimmten, lag vor allem daran, dass sie ihre Angriffe schlecht ausspielten. Immer wieder fehlte der finale Pass oder waren die Flanken zu ungenau. Bei den zahlreichen guten Kontermöglichkeiten wurde der entscheidende Pass zu ungenau oder falsch gespielt.

Die Chancen der Hausherren beschränkten sich in der ersten Hälfte auf einen 20-Meter Schuss von Stefan Müller (40.), der aber zur leichten Beute von Preussen-Keeper Christoph Juckeland wurde.

Auch in der zweiten Halbzeit änderte sich nichts am Geschehen. Sangerhausen hatte eine Möglichkeit durch Pascal Ibold (67.), die Gäste gingen mit ihren Kontern teils fahrlässig um. Außerdem war der VfB mit dem Glück im Bunde. Zwei Mal rettete das Aluminium das Remis. So als Göres einen Handelfmeter an den rechten Pfosten setzte (48.) oder als Kevin Knöfler, nachdem ein Schuss von Tobias Ginter auf der Linie geblockt wurde, im Nachschuss nur den linken Pfosten traf.