Stadtfeld (tpr/lwa). Der Budo Karate Club (BKC) lud am Sonnabend zum elften Mal zum bundesoffenen Elbe-Cup im JKA-Karate nach Magdeburg ein. Aus acht Bundesländern meldeten 20 Vereine die 170 Karateka zum Traditionswettbewerb, der wiederum in der Sporthalle der BbS "Eike von Repgow" ausgetragen wurde.

Auf beiden Kampfflächen liefen die Vorkämpfe parallel und zeigten den zahlreichen Zuschauern den gesamten Karate-Wettkampfquerschnitt von Kata (Formenlauf) über Kumite (Freikampf) bis zum Kihon-Kumite (Kampfgrundformen). Die stärksten Teilnehmerfelder waren in den AK 12-14 und ab 18 Jahre zu verzeichnen. Anhand der Teilnehmerzahlen in den höheren Altersklassen ab Braungurt ging auch das ursprüngliche Motiv der Elbe-Cup-Macher, nämlich einen "Frühjahrsklassiker" als Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften zu etablieren, wieder voll auf.

Dass der BKC nicht nur Spitze im Organisieren ist, bewiesen auch erneut die sportlichen Ergebnisse. So freuten sich die Trainer des BKC am Ende über 22 Pokale und Medaillen. Der erfolgreichste Starter des BKC- Teams war bei den Männern René Stellter, der es zum ersten Mal schaffte, beide Titel in Kata und Kumite zu holen. Zudem erkämpfte er mit dem Kumite-Team ebenfalls Gold. Bei den Frauen gewann Christin Hundertmark Gold im Kata-Einzel und Bronze im Kumite.

Hervorzuheben sind die Medaillen von Paul Boße, Katinka Ball (beide Kumite 8-11 Jahre), Manuel Bachmann (Kata 15-17 Jahre). Silber: Paul Steinwerth (Kumite 14-15 Jahre), Kai Böttcher (Kumite ab 18 Jahre), Milena Hampe (Kumite 12-14 Jahre), Paul Boße (Kata 8-11 Jahre), Timo Klube (Kata 12-14 Jahre), Holger Fritzsche (Kata ab 18 Jahre), Leonie Diffene (Kata 12-14 Jahre), Bronze: Manuel Bachmann (Kumite 16-17 Jahre), Eike Kupitz (Kumite ab 18 Jahre), Christin Budde (Kumite 14-15 Jahre), Melina Schumann (Kumite 14-15 Jahre), Marius Ball (Kata 15-17 Jahre), Olivia Peter (Kata 12-14 Jahre).

Mit je siebenmal Gold und Silber, dazu achtmal Bronze gewann der gastgebende BKC die Vereinswertung. Auf Rang zwei mit sechsmal Gold, siebenmal Silber und achtmal Bronze folgte der zweite Magdeburger Vertreter, der HKC.

Wendelin Methner und Ni-clas Huckauf vom HKC setzen sich bei den Jüngsten im Kumite bis ins Finale durch und errangen gute Platzierungen. Bei den 14- bis 15jährigen Jungen zeigte Johannes Meineke sehr gute Leistungen, welche mit dem ersten Platz belohnt wurden. Der Sensei des HKC, Stephan Walsleben, konnte hier besonders stolz sein, da sich sein gutes Freikampftraining schon bei den Anfängern in dieser Disziplin auszahlt.

Im Freikampf der 16- bis 17jährigen Jungen kamen Tim Meyer und Jens Krömmling bis ins Finale und bestritten gegeneinander den Endkampf, aus dem Jens als Sieger hervorging.

Rebecca Urban schaffte es in der Altersklasse 12-14 bis ins Finale und sicherte sich den ersten Platz. Im Freikampf der Frauen ab 18 Jahre konnten sich Bianca Walsleben und Josephine Baborowski nach guten Vorkämpfen bis ins Finale kämpfen. Baborowski unterlag der erfahrenen Gegnerin aus Kaltenkirchen knapp mit 0:1, freute sich aber über einen dritten Platz. Walsleben meisterte beide Finalkämpfe souverän und stieg am Abend wohlverdient auf das Siegertreppchen.

Bei den Jungen (Ak 8/11) erkämpfte sich Niclas Huckauf mit einer sehr dynamischen Finalkata den ersten Platz. In der Altersgruppe 15-17 Jahre sicherte sich Katharina Feldmann mit einer starken Jion den ersten Platz. Julia Melnychuk landete mit der Kata Enpi auf Platz zwei.

Bei den Frauen ab 18 Jahre errang Bianca Walsleben mit einer guten Sochin den dritten Platz.