Die Regionalliga-Basketballer der BG Magdeburg verpassten am Wochenende beim stark ersatzgeschwächten ASC Göttingen vor 150 Zuschauern durch eine 79:85 (42:51)-Niederlage den zweiten Auswärtssieg der Saison und dadurch die Chance, sich weiter Luft im Tabellenkeller zu verschaffen. Im Hinspiel hatte man die Niedersachsen noch klar 71:49 bezwungen. Der Gewinn von drei Vierteln reichte nicht zum Sieg.

Magdeburg. Der Gastgeber war in vielen Einzelstatistiken besser, bei den Eagles erreichten zu wenig Spieler Normalform und die Wurfquoten der Leistungsträger waren schlecht. So war die Niederlage kein Zufall. Allerdings war die Moral bei der dramatischen Aufholjagd intakt.

Die Magdeburger kamen gut ins Spiel und führten durch ihren effektivsten Spieler, Sebastian Harke mit 8:7 (3. Minute). Im ersten Viertel punktete neben Harke (12) nur noch Stevens (7). Letzterer wurde besonders eng verteidigt. Hier versäumten es die Mitspieler, mit eigenen Punkten in die Bresche zu springen. Bis zum 21:19 (8.) blieb alles im Rahmen, dann folgten verhängnisvolle 120 Sekunden. Diese gewann der Gastgeber mit 11:0 und damit das erste Viertel mit 32:19.

Nach dem 36:19 (12.) begann im zweiten Viertel über die Stationen 36:23 (12.), 44:34 (16) und 51:42 (20.) eine Aufholjagd der Gäste von der Elbe. Diese brachte nach dem zweiten Viertel eine Verringerung des Rückstandes von 13 auf 9 Punkte.

Im dritten Viertel gingen die Eagles durch Canty, Ivanov und Harke weiter auf Verfolgungsjagd. Beim 62.58 (29) war man fast dran, dann versenkte Maximilian Rosenberg noch einen Dreier ins BG-Herz. Mit dem 65:58 hatten die Magdeburger den Rückstand "nur" um zwei weitere Zähler auf sieben Punkte verringert. Immerhin war das Spiel weiter offen.

Das letzte Viertel musste die Entscheidung bringen. Den besseren Start hatten die Gäste. Sie verkürzten durch Harke uns Stevens auf 68:65 (34.). Es lief weiter positiv für die Opitz- Truppe. Ihr Einsatz schien sich auszuzahlen. Canty, Nitsch (10 Rebounds) und Markiewicz verkürzten beim 72:71 (37.) auf einen Punkt. Jetzt trafen die Hausherren durch Rosenberg, Maximilian Kuhle und Noel van Horn, führten wieder 79:73 (10.). Canty war noch nicht müde und brachte die Gäste auf 79:77 heran. Das reichte trotz zwei weiterer Canty-Punkte nicht, denn Rosenberg, Bode und Johannes Köhler machten den Sack für den Gastgeber endgültig zu.

BG-Coach Opitz war über Probleme bei der Feinabstimmung seiner Spieler sauer. Mit einer Gesamtwurfausbeute von 36 Prozent, gegen Itzehoe waren es noch 46 Prozent, konnte er auch wirklich nicht zufrieden sein. Zum traurigen Helden avancierte dieses Mal Stevens, der nur 8 von 28 Wurfversuchen erfolgreich versenkte. Besser machte es Harke, der 8 von 16 verwandelte. Damit setzte er seinen guten Einstand nach seinem Wechsel von den Sixers fort und wurde zum Stammspieler.

Der Ukrainer Ivanov verkürzte durch 8 Punkte in seinem 164. Regionalligaeinsatz und den nunmehr 2115 erzielten Punkten den Rückstand auf den Top-Scorer des Vereins ,Marco Klingberg, auf 323 Punkte.

BG Magdeburg: Markiewicz 6, Canty 14, Zydorek, Ivanov 8, Stevens 22, Pöllnitz, Ahrens 1, Nitsch 4, Harke 20, Günther, Alsen 4.