Magdeburg (bkn). Das Spitzenspiel des 19. Spieltages zwischen dem Tabellenzweiten VfB Germania Halberstadt II und Spitzenreiter VfB Ottersleben endete 2:2 (1:1). Marcus Rasche brachte den Gast in der 42. Minute mit 1:0 in Front. Doch Reitzig (45.) vor dem Wechsel und Gerlach (69.) nach der Pause drehten das Spiel zunächst für den Gastgeber. Eine Minute vor Ultimo stellte Uffrecht mit einem verwandelten Foulelfmeter den Endstand her.

Das Spitzenspiel entsprach aber nicht dem, was man sich von einem Landesliga-Top- duell erwartet hatte. Beiden Mannschaften merkte man den nötigen Respekt über die gesamte Spielzeit an.

Das Spiel spielte sich zunächst vorwiegend im Mittelfeld ab und wurde sehr zerfahren geführt. Die erste gute Einschussmöglichkeit besaß der Gastgeber, als Reitzig (16.) aus halblinks über das Mewes-Tor schoss. Der Hausherr hatte mehr Spielanteile, wurde aber immer durch die gut gestaffelte Abwehrarbeit abgeblockt und konnte nur durch Standards eine gewisse Gefährlichkeit ausstrahlen.

Der Tabellenführer kam nicht wie gewohnt ins Spiel. Die einzige Spitze Rasche bekam nicht wie erwartet die Unterstützung aus dem Mittelfeld. So war auch die erste nennenswerte Aktion für den VfB ein Freistoß aus gut 25 Metern von Kieler (38.), den aber der Halberstädter Torhüter ohne große Mühe entschärfen konnte.

Wieder sorgte ein Freistoß (42.) für Gefahr vor dem Halberstädter Tor. Dieses Mal trat Rasche an. Mit voller Konzentration und Schärfe schlenzte er den Ball unhaltbar in den Winkel zur 1:0-Führung für den VfB Ottersleben.

Während nun alle glaubten, dass man mit der Führung der Gäste zum Pausentee geht, sorgte eine kuriose Entscheidung vom Linienrichter für Verwunderung. Eine scharf getretene Hereingabe von links lenkte der starke Reitzig mit der Hacke aus gut fünf Meter vor das VfB-Tor. Diesen trudelnden Ball konnte Mewes eigentlich vor der Linie retten. So wollten die Spieler dann auch die Aktion weiterführen. Doch der Linienrichter hatte etwas anderes gesehen und entschied zur Überraschung aller auf Tor (45.). Selbst der Gastgeber konnte sich das Schmunzeln über diese Entscheidung nicht verkneifen,

Die ersten 20 Minuten der zweiten Hälfte zeigten im Spielverlauf keine Veränderungen. Halberstadt hatte mehr Spielanteile und der VfB stand weiter gut gestaffelt in der Defensive. Dies änderte sich in der 69. Minute, als Gerlach den Ball in aller Ruhe kontrollieren konnte und mit einem satten Schuss abschloss. Beim Versuch, den Schuss noch abzublocken, wurde dieser unglücklich abgefälscht und senkte sich unhaltbar in die Maschen.

Dieses Tor weckte den VfB auf. Es wurden eine Überzahl an Chancen erarbeitet, so als Hitzing (76.) nach seinem Kopfball den Torschrei schon auf den Lippen hatte. Die Bemühungen des VfB wurden aber erst in der 89. Minute belohnt. Nach einem lang geschlagen Freistoß konnte der Halberstädter Torhüter den Ball nicht festhalten, der einschussbereite Hitzing wurde von den Beinen geholt. Der starke Uffrecht ließ sich diese Chance nicht entgehen und traf zum 2:2.

VfB Ottersleben: Mewes – Müller (67. Könning), M. Feldheim, Schmeil (74. Windelband), Uffrecht, Hitzing, Jakuszeit, O. Feldheim, Dieterichs, Kieler, Rasche.