Glatt mit 4:0 entschied Germania Olvenstedt das Landesklasse-Derby beim abstiegsbedrohten BSV 79 für sich. Der Sieg fiel jedoch um ein oder zwei Treffer zu hoch aus, denn über weite Phasen agierten die Cracauer gleichwertig und hätten zwischenzeitlich dem Spiel auch eine Wende geben können. Letztlich machte Olvenstedts Goalgetter Bode den Unterschied aus.

Cracau. Die Gäste aus Olvenstedt versuchten von Beginn an mit druckvollem Offensivspiel zum Erfolg zu kommen. Bereits nach sechs Minuten traf Michel Rosenberger nach einem Zuspiel von Patrick Kohrmann nur den Pfosten. Dem anschließenden Torerfolg von Bode verwehrte der Schiedsrichter jedoch wegen Abseitsstellung des Schützen die Anerkennung. Doch es dauerte keine fünf Minuten, ehe Bode erneut gefährlich im Strafraum zum Abschluss kam. Eingesetzt von Daniel Dinter tauchte der Top-Torjäger frei vor Michael Freitag im BSV-Gehäuse auf und verwandelte sicher zum 0:1 (11.).

Weitere fünf Minuten später hatten die Gäste eine Doppelchance zum 0:2, doch Thomas Zabel traf per Kopf nur die Latte und Bode verfehlte im Anschluss knapp den BSV-Kasten. Danach plätscherte die Partie dahin, wobei die Gastgeber nun immer besser in das Spiel fanden. Nach einer guten halben Stunde folgte die beste Phase der Cracauer im ersten Abschnitt, wobei Torsten Schwabe jedoch zwei gute Möglichkeiten nicht zum Ausgleich nutzte. Erst rettete Olvenstedts Schlussmann Maik Wende per Fußabwehr (30.) und lenkte in der 32. Minute einen Freistoß über die Latte.

Als der Ausgleich nur noch eine Frage der Zeit schien, schlugen die Gäste mit einer Einzelaktion zurück. Bode setzte sich im Zentrum gegen mehrere Gegenspieler durch und überwand Freitag zum 0:2-Pausenstand (44.).

Nach dem Wechsel blieben die Platzherren am Drücker, hatten aber Pech im Abschluss. Sascha Gruschinski scheiterte in der 48. Minute am Pfosten, während es Ricardo Berger und Torsten Schwabe mit weiteren erfolglosen Distanzschüssen versuchten. Die Gäste agierten zu pomadig und versuchten lediglich den Vorsprung bis zum Schlusspfiff zu verwalten. Bis sich Bode in der 76. Minute nochmals ein Herz nahm, den Pass von Sebastian Gasch erlief, Freitag umrundete und den entscheidenden dritten Treffer markierte.

Dem BSV 79 wollte an diesem Tag nichts mehr gelingen. Eine weitere gute Chance hatte nochmals Gruschinski, der aber wiederum am schnell reagierenden Wende scheiterte (83.). Somit blieb das letzte Wort den Olvenstedtern, die durch den eingewechselten Gasch nach Zuspiel von Bode drei Minuten vor dem Ende noch zum 0:4-Endstand kamen.

BSV 79: Freitag – Gruschinski, Wegener, Behrens, Tuchen, Heyer, Nimtz (71. Bauermeister), Schwabe, Berger, Hoheisel, Brunck. Olvenstedt: Wende – Hallbauer, Sander, Müller, Zabel, Frank (73. Puchowka), Kohrmann (78. Küster), Bode, Schröter, Dinter, Rosenberger (46. Gasch). Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Bode (11., 44., 76.), 0:4 Gasch (87.).