Sudenburg. Ein schleppend verlaufendes Testspiel bot sich am Sonntag den Zuschauer im Heinrich-Germer-Stadion im Vergleich der Footballteams zwischen den Magdeburg Virgin Guards und den Wernigerode Mountain Tigers. Am Ende gewannen die Harzer erstmals in der Vereinsgeschichte mit 16:7.

Dominiert von den Abwehrreihen schenkten sich beide Teams keine Punkte. Es bedurfte einiger Drives, bevor die Bergkatzen in FieldGoal-Reichweite kamen und die ersten drei Punkte des Spiels auf die Anzeigetafel brachten. Bis ins dritte Viertel blieb dieser Spielstand bestehen. Individuelle Fehler auf beiden Seiten machten die Angriffsversuche zunichte. Zwar standen die Harzer ein zweites Mal für drei Punkte in Position, der Kick durch die Torstangen war jedoch zu kurz und somit gingen beide Teams unzufrieden in die Kabine.

Erst nach der Halbzeitpause wurden Touchdown-Punkte erzielt. Den Anfang machte Magdeburgs erfahrener Quarter-back Heiko Pittelkau, der einen kurzen Pass an den Mann brachte. Wide Receiver Tino Euler nahm diesen dankend an und lief mit dem Leder in die Endzone. Kicker Sebastian Stielau verwandelte den Zusatzkick zum 7:3.

Im letzten Abschnitt drehten die Mountain Tigers unter Coach Garza auf. Individuelle Fehler bei den Guards ließen zwei Touchdowns zu. Somit mussten die Magdeburger sich in diesem Vorbereitungsspiel geschlagen geben. Die Gäste waren laut eigener Aussage mehr als zufrieden mit ihrer Leistung - der Garde steht nun eine ausgiebige Video- und Fehleranalyse bevor, damit man zum Auftaktspiel in der German Football League 2 am 24. April gegen die Lübeck Cougars besser gerüstet ist.

Wie bereits im vorigen Jahr, mussten sich die Magdeburg Young Virgin Guards im Vorspiel knapp den Berlin Bullets geschlagen geben. Vor heimischem Publikum unterlagen sie den Hauptstädtern mit 22:25. Dabei entwickelte sich eine spannende Partie. Die Elbestädter lagen schon 0:13 zurück, gaben sich aber trotz vieler neuer Spieler nicht auf, was nicht nur Jugendtrainer Sebastian Vollmer erfreute.