Magdeburg (hja). In der Handball-Regionalliga Nord der männlichen Jugend A kam Spitzenreiter SC Magdeburg beim Tabellendritten Eintracht Hildesheim zu einem schwer erkämpften 43:42 (17:21)-Erfolg.

Der Gastgeber ging mit festem Siegeswillen in die Partie, da er sich noch Chancen auf Rang zwei ausrechnete. Die Magdeburger wollten dagegen auch im 17. Regionalliga-Punktspiel der Saison ungeschlagen bleiben.

Beide Mannschaften setzten dabei auf Angriff. Die Gastgeber erwischten den besseren Start, führten nach neun Minuten mit 7:4. Den Clubjungen gelang zwar der Ausgleichstreffer zum 9:9, aber eine schwache Abwehrleistung nutzten die Gastgeber, um wieder mit drei Toren Vorsprung in Führung zu gehen. Zur Pause lagen die Hallenherren dann mit 21:17 vorn.

Zu Beginn der zweiten Spielhälfte änderte sich zunächst nichts. Magdeburgs Torhüter hatten nicht den besten Tag erwischt. Auch im Angriff wurden zu viele Fehler gemacht. So führte Hildesheim mit 26:20 (36.). Dann erwachte der Gast und ließ nicht mehr viel zu. Bereits sechs Minuten später gelang Tim Ackermann der Ausgleichstreffer zum 27:27.

Eintracht bekam die zweite Luft, ging seinerseits mit 35:32 in Front. Doch die Magdeburger kämpften sich wieder heran. Philipp Weber, Maximilian Janke, Nils Kretschmer und Patrik Krok trafen jetzt und der Club führte nach 54 Minuten mit 37:36.

In der Schlussphase gelang es keiner der beiden Mannschaften, sich entscheidend abzusetzen. Den Hildesheimern gelang 45 Sekunden vor Spielende der Ausgleich zum 42:42. Nach einer Auszeit der Magdeburger dann der letzte Angriff der Clubjungen. Zwei Sekunden vor Spiel-ende traf Kretschmer zum 43:42 und ließ die Magdeburger Spieler und Anhang jubeln.

SC Magdeburg: Balster, Storbeck, Ambrosius – Krok 5, Steinecker, Musche 3, Janke 7, Weber 10/3, Ackermann 3, Märtner 2, Schmidt 1, Kretschmer 9, Drude 3.