Eichenweiler (nsc). Am 21. Spieltag der Fußball-Landes-liga Nord gewann der SV Fortuna sein Heimspiel in einer bis zur letzten Minute spannenden Partie mit 1:0 (1:0) gegen die TSG Calbe. Das goldene Tor des Tages markierte Christopher Horneffer in der 67. Spielminute durch einen platzierten Schuss aus zehn Metern in die linke untere Ecke.

Wie erwartet standen die Gäste sehr tief und versuchten aus einer sicheren Abwehr das Kombinationsspiel der Fortunen zu zerstören. So musste der Fortuna-Anhang bis zur 15. Minute auf die erste gute Gelegenheit der Heimmannschaft warten. Nach einem langen Ball von Döring verlängerte Wichmann auf Weiß, der den Ball aus 22 Metern auf das Tor der Calbenser lupfte. Der Toptorjäger der Landesliga Nord fand aber in Harant im Tor der TSG seinen Meister.

Mit einem Schuss von Helmecke leitete der Gastgeber seine beste Phase in der ersten Hälfte ein (26.). In der Folgezeit erarbeitete sich der Tabellendritte zahlreiche gute Einschussmöglichkeiten, die aber teilweise kläglich vergeben wurden. Im Minutentakt scheiterten Helmecke und immer wieder der glücklose Wichmann am Gästetorhüter oder am eigenen Unvermögen (29., 31., 33., 35., 36.). Die letzte Chance zur Führung vergab Suchanek im Anschluss an eine Ecke (44.).

Fast wäre das Team vom Schöppensteg für den fahrlässigen Umgang mit hundertprozentigen Torchancen noch bestraft worden. Nach einem unnötigen Ballverlust der Fortuna-Hintermannschaft unmittelbar vor dem Strafraum konnte Döring seinen Gegenspieler nur durch ein Foul stoppen. Der anschließende, raffiniert getretene Freistoß brachte aber nichts ein.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit machte der eingewechselte Engelmann auch gleich auf sich aufmerksam (53.). Fünf Minuten später forderten die Gäste einen Elfmeter nachdem Kreibe Neumeister nur Zentimeter vor dem Strafraum zu Fall gebracht hatte. Der Schiedsrichter bewertete die Aktion zur berechtigten Ver-ärgerung des Trainers der TSG anders und ließ weiterspielen (58.).

Dann war es endlich soweit. Nach einer guten Kombination der Offensivabteilung der Fortunen kam Horneffer im Gäste-Strafraum an den Ball, tankte sich gegen drei Gegenspieler durch und schob den Ball anschließend überlegt zur 1:0-Führung in die linke untere Ecke (67.).

Wer nun dachte, die Heimmannschaft würde am Drücker bleiben, sah sich getäuscht. Das Fortuna-Team zog sich zurück und überließ das Spiel der TSG, die allerdings mit ihren begrenzten fußballerischen Mitteln keine nennenswerten Aktionen vor dem Gehäuse von Torwart Heinrich hatten. In der 78. Spielminute löste die TSG ihre Viererkette auf, um den Druck zu erhöhen. Dies gelang ihr auch, vor allem begünstigt durch die in Schönheit sterbende Fortuna-Abwehr.

Es brannte jetzt permanent lichterloh im Fortuna-Strafraum. Die größte Möglichkeit zum Ausgleich vergab Neumeister nach einer präzisen Eingabe von der linken Seite aus neun Metern frei vor dem Tor.

SV Fortuna: A. Heinrich – Wöge, Rappholz, Kreibe, Döring, Suchanek, Nagel (62.Schmelzer), Helmecke, Weiß, Horneffer (76. Augenstein), Wichmann (46. Engelmann).