Zehn Prozent mehr Marathonis beim letzten Magdeburg Marathon stehen der bundesweiten Tendenz zu sinkenden Teilnehmerzahlen entgegen. Auch ich werde mich in diesem Jahr am 23. Oktober auf die 42-Kilometer-Distanz trauen. Ich heiße Maike Thülig, komme aus Soest in Nordrhein-Westfalen und studiere Medizin im 6. Semester.

Für Magdeburg als Studienort habe ich mich ganz bewusst entschieden. Die Medizinische Fakultät hat einen guten Ruf, die Wohnungsmieten sind bezahlbar, Studiengebühren fallen nicht an. Für mein Hobby, das Laufen, finde ich hier ebenfalls ideale Voraussetzungen. Jeden zweiten Tag laufe ich an der Elbe entlang zum Herrenkrug und zurück durch den Stadtpark, insgesamt etwa 14 Kilometer.

Unser Sportlehrer hat uns in der 10. Klasse animiert, an einem Volkslauf teilzunehmen. Danach habe ich mit dem Laufen nicht wieder aufgehört. Ohne den körperlichen Ausgleich zum Studium würde ich es keine Woche aushalten. Im letzten Jahr lief ich beim Elbebrücken-Lauf erstmalig Halbmarathon. Mir gefällt die Wettkampfatmosphäre, das gemeinsame Laufen mit vielen Gleichgesinnten.

Nun habe ich mir die Teilnahme an einem Marathon vorgenommen. Dass es in Magdeburg sein soll, wo ich mich wohlfühle und auf die Unterstützung meiner Studienfreunde bauen kann, ist naheliegend. Regelmäßig werde ich in nächster Zeit über meinen Trainingsfortschritt berichten und Tipps zur richtigen Vorbereitung geben. Die VLG Magdeburg 1991 als Veranstalter des Marathons wird mir einen erfahrenen Marathoni zur Seite stellen, der mit mir einen Trainingsplan erarbeitet. Und auch vom AOK-Gesundheitscheck, für den ab Juni wieder die Anmeldung möglich ist, werde ich berichten.

Bilder