Magdeburg (jae). Am vergangenen Sonntag erreichte die weibliche A-Jugend des HSC 2000 durch einen klaren 45:26 (22:13)-Erfolg über die HSG Hannover-West und eine 33:38 (16:13)-Niederlage gegen den TV Oyten den zweiten Platz in der Vorrundegruppe 2 der Norddeutschen Meisterschaft. Dadurch qualifizierte sich der Bundesliganachwuchs für das Final-Four-Turnier am 1. Mai in Oyten. Dort treffen sie im Halb-finale auf den Erstliganachwuchs vom VfL Oldenburg, der sich in der anderen Gruppe vor dem TSV Burgdorf und Union Halle/Neustadt durchsetzte.

Ohne Rückraumspielerin Daniela Franke antretend, zeigte der HSC gegen Hannover eine disziplinierte und vor allem sehr druckvolle Spielweise. Bis zum 14:13 (21.) konnte der Gast jedoch gegenhalten. Erst dann spielte der HSC seine Überlegenheit aus und zog bis zur Pause vorentscheidend auf 22:13 davon. Am Ende setzte sich der HSC mit 45:26 klar durch.

Da auch der TV Oyten die Hannoveranerinnen deutlich mit 40:27 bezwang, ging es im abschließenden Turnierspiel zwischen den beiden qualifizierten Mannschaften um den Sieg in dieser Vorrundengruppe. Diese abschließende Begegnung hatte es wirklich in sich. Das Spiel gegen den Titelverteidiger aus Oyten wurde von beiden Seiten sehr intensiv aber durchaus fair geführt und hatte für diese Altersklasse ein durchaus ansehnliches Niveau. Auch wenn das Verhältnis Strafen/Siebenmeter mit 11 + Rot und 7 gegen 5 und 17 klar gegen den HSC sprach, hielt das Team lange mit. Am Ende setzte sich der Gast mit 38:33 (19:16) durch.

HSC 2000: Bormann, Asmus, Heppner – Garz 3, V. Burandt 9; Heimburg 4, Fliess, R. Burandt 4, Sellaoui 6, Kumpf 5, Hubinger 10, Degen 8, Els 20, Kracht 9.