Wie schon im Punktspiel vor drei Wochen an gleicher Stelle setzte sich auch im Halbfinale des Fußball-Stadtpokals Germania Olvenstedt beim Ligakonkurrenten BSV 79 mit drei Toren Unterschied durch. Nach Toren von Patrick Kohrmann (33.), Andreas Bode (47.), Denis Neumann (56.) und René Müller (69.) hieß es beim Schlusspfiff 1:4, nachdem Torsten Schwabe die Cracauer zuvor mit 1:0 in Führung gebracht hatte (32.).

Cracau. Das Tabellenschlusslicht der Fußball-Landesklasse, Staffel 2, lieferte in der ersten Halbzeit einen ähnlich engagierten Auftritt wie schon im Punktspielvergleich. Die Partie wurde ausgeglichen gestaltet, wobei die Gastgeber die erste gute Chance hatten. Ricardo Berger scheiterte jedoch an Olvenstedts Schlussmann Maik Wende (11.).

Olvenstedt fand in der ersten Halbzeit nicht in die Partie. Die vielen Bälle auf die beiden bestens bewachten Stürmer Bode und Neumann verpufften meist und konnten selten kontrolliert werden. Einzig ein Kopfball von Mirko Schröter (16.) sowie ein knapp neben den Kasten gehender Schuss von Sebastian Gasch (29.) waren die wenigen Höhepunkte.

Eher aus dem Nichts gelang den Platzherren das 1:0. Olvenstedts Abwehr bekam nach einem Einwurf den Ball nicht weg, wodurch Schwabe aus dem Gewühl heraus einnetzen konnte (32.). Doch bereits im Gegenzug fiel der Ausgleich. Passend zum Auftritt der Gäste bis zu diesem Zeitpunkt, musste ein Gewaltversuch von Bode aus der Distanz herhalten, den Kohrmann kurz vor dem Kasten noch abfälschte (33.). Mit dem 1:1-Remis ging es in die Pause.

Nach dem Seitenwechsel ereignete sich bereits in der 47. Minute die entscheidende Szene der Partie. Einen Kopfball-Treffer von Michael Frank verhinderte Schwabe auf der Torlinie per Handspiel und sah dafür die Rote Karte. Den fälligen Strafstoß verwandelte Bode sicher zum 1:2.

Den dezimierten Cracauern sah man die Unterzahl zunächst nicht an. Mit einem knapp neben das Tor gehenden Freistoß von David Hennig ergab sich noch eine Ausgleichschance (50.).Danach spulten jedoch die Olvenstedter ihr Pensum runter und ließen die Cracauer nicht mehr ins Spiel kommen.

In der 56. Minute erhöhte Neumann, nach Zuspiel von Gasch, zum 1:3. Das schönste Tor der Partie gelang jedoch Defensiv-Akteur Müller, der einen Einwurf von Gasch einmal aufkommen ließ, danach trocken mit links aus 25 Metern abzog und zum 1:4-Endstand vollendete.

BSV 79: Freitag – Gruschinski, Wegener, Behrens (7. Neumann), Heyer (59. Nimtz), Hennig, Librenz, Schwabe (47. Rote Karte), Berger (68. Möhring), Hoheisel, Müller.

Germania Olvenstedt: Wende – R. Müller, Hallbauer (72. Küster), Frank, Schröter (54. Puchowka), Zabel, Dinter (72. Schulze), Kohrmann, Gasch, Bode, Neumann.

Tore: 1:0 Schwabe (32.), 1:1 Kohrmann (33.), 1:2 Bode (47., Elfmeter), 1:3 Neumann (56.), 1:4 R. Müller (69.).