Mit einem deutlichen 5:0-Sieg bei Tennis Borussia Berlin sicherte sich der Magdeburger FFC am Ostermontag vorzeitig den Klassenerhalt in der 2. Frauenfußball-Bundesliga Nord und besiegelte gleichzeitig den Abstieg der "Veilchen" in die Regionalliga Nordost. Dania Schuster erzielte allein vier Tore, zudem traf Patrica Steinbrück mit ihrem dritten Saisontor.

Magdeburg. Die Magdeburgerinnen erarbeiteten sich bereits in der Anfangsphase Feldvorteile, aber ohne zwingende Torchancen. Die gastgebenden TeBe-Kickerinnen, die zum Klassenerhalt unbedingt einen Sieg benötigten, versuchten über Konter zum Erfolg zu kommen. In der 31. Minute nutzte Dania Schuster unbedrängt ein Steinbrück-Zuspiel zum MFFC-Führungstreffer. Im Gegenzug scheiterten aus Nahdistanz Michaela Schulz sowie Constanze Hess mit ihren Schüssen an der sehr gut reagierenden Almuth Schult (32.). Fast mit dem Pausenpfiff erneut eine Riesenmöglichkeit für TeBe durch Schulz.

Obwohl der letztjährige Erstligaabsteiger lange vor den Magdeburgerinnen auf dem Platz stand und den Anpfiff zur zweiten Halbzeit erwartete, um schnell auszugleichen, war er wohl gedanklich noch in der Pause. Anders ist es wohl kaum zu erklären, dass Schuster nach dem langen Zuspiel von Schult frei vor Berlins Torhüterin Prusas auftauchte und auf 2:0 erhöhte (46.). Nur zwei Minuten später köpfte Schuster eine Flanke von Laura Diener zum 0:3 in die Maschen (48.).

Das war ein Auftakt nach Maß zur zweiten Halbzeit und bereits die Vorentscheidung, obwohl sich die Gastgeberinnen lange nicht aufgegeben hatten. In der 53. Minute zeigte sich Torhüterin Schult wieder auf dem Posten, als sie gegen Beeken parierte und auch den Nachschuss von Schulz abwehrte. Die emsige Patrica Steinbrück belohnte sich in der 56. Minute mit einem Treffer, sie traf mit einem Drehschuss von der Strafraumgrenze zum 0:4.

Nachdem eine gute Stunde gespielt war und Schult aus spitzem Winkel wiederum gegen Schulz klärte, leitete die Auswahlkeeperin sofort den Gegenangriff ein. Ihren langen Ball köpfte Dania Schuster aus 17 Metern über die aus dem Tor eilende Prusas zum 0:5 ein.

Zwar kamen beide Teams noch zu weiteren guten Möglichkeiten, um einen Treffer zu erzielen, doch weder die "Veilchen", deren zweiter Abstieg in Folge damit besiegelt war, da Cloppenburg gegen Gütersloh 2:1 gewann, noch die Schützlinge von Steffen Rau vermochten es, diese zu einem weiteren Treffer zu nutzen.

Am kommenden Sonntag empfängt der Magdeburger FFC zum letzten Heimspiel der Saison im Heinrich-Germer-Stadion (Anstoß 14 Uhr) den Tabellendritten 1. FFC Turbine Potsdam II.

MFFC: Schult – Diener, Abel, Beinroth, Bast-Steinbrück, Gabrowitsch, Roeloffs, Krakowski (58. Mujovic), Träbert (63. Vogelhuber), Schuster (64. Ernst).