Sudenburg. Die Verbands- liga-Kicker des MSV Preussen stehen heute im Heimspiel gegen den 1. FC Lok Stendal (18.30 Uhr/Heinrich-Germer-Stadion) am Scheideweg. Nach zwei Niederlagen (in Oschersleben und gegen Piesteritz) sowie zuletzt zwei Siegen (gegen Staßfurt und beim HFC II) entscheidet sich heute, wohin für den Rangvierten in den restlichen drei Spielen die Reise geht.

"Wir wollen schon noch einen Medaillenrang belegen", schaut Trainer Dirk Hannemann vor dem 28. Spieltag auf den drei Punkte vor den Sudenburgern liegenden BSV Ammendorf. Dazu sei es nötig, an die guten Leistungen vom 2:1-Erfolg bei der HFC-Zweiten vor Wochenfrist anzuknüpfen, also "laufstark zu spielen und voller Leidenschaft." Allerdings weiß auch der 40-Jährige nur zu gut, wo die aktuellen Schwachstellen seiner Mannschaft liegen: "Wir brauchen zu viele Chancen für ein Tor. Der Aufwand steht nicht im Verhältnis zum Nutzen. Am Abschluss hapert es."

Ein Problem, das aktuell viele Mannschaften kennen, man schaue nur zum großen blau-weißen Bruder FCM.

Da neben Podehl und Schock auch Hosenthien verletzt ausfällt, wird die Startelf wohl der zuletzt in Halle ähneln. Butze (gesperrt), Anderson (verletzt) und Kiefel fehlen bei Lok.

1.Union Sandersdorf2757:2358

2.GW Piesteritz2749:2055

3.Halle-Ammendorf2748:2954

4.MSV Preussen2743:3051

5.Haldensleber SC2749:3047

6.Askania Bernburg2742:3047

7.Hallescher FC II2755:3642

8.Grün-Weiß Wolfen2735:3240

9.Oscherslebener SC2731:3437

10.VfB Sangerhausen2740:4536

11.Edelweiß Arnstedt2744:5234

12.Lok Stendal2736:4827

13.Romonta Amsdorf2731:5026

14.SV 09 Staßfurt2736:6520

@LeoSpo_FBTab_Tabelle:15.TSV Völpke2724:4919

16. Naumburger SV2725:7213