Von Christopher Opp

Magdeburg. Dank zweier später Toren entschieden die C-Junioren des 1. FC Magdeburg am Mittwoch ihr Nachholspiel in der Fußball-Regionalliga des NOFV beim 1. FC Lok Leipzig mit 2:1 (0:1)- Toren für sich. Connor Niedziella (65.) und Richard Gudßend (70.) drehten die Leipziger Führung, für welche Stefan Sander (31.) verantwortlich zeigte.

Bereits in der 4. Minute setzte Gudßend die erste verheißungsvolle FCM-Möglichkeit über den Lok-Kasten. Anschließend dauerte es bis zur 18. Minute, ehe Meisner für Torgefahr im Spiel sorgte. Der Gastgeber war vorrangig durch Standard-situationen gefährlich bzw. wenn Rosta Offensivaktionen setzte.

Nach 31 Minuten dann die überraschende Führung für Lok Leipzig durch Sander. Vorausgegangen war ein klares Foulspiel an einem Magdeburger Verteidiger, welches der schwache Schiedsrichter Wadewitz als normalen Zweikampf auslegte.

Mit dem Wiederanpfiff kam der FCM zu zwei Chancen durch Knechtel und Niedziella, die aber ohne zwingende Torgefahr waren. Das Spielgeschehen erinnerte im weiteren Verlauf eher an einen gemütlichen Feierabendkick, da auch Lok sich nicht wirklich für das Spielen interessierte.

In der 55. Minute setzte Schiller ein Lebenszeichen. Sein Distanzversuch ging jedoch über den Lok-Kasten. Kurz danach scheiterte Niedziella bei zwei aussichtsreichen Chancen. Doch der FCM bewies Moral und kam in der 65. Minute zum Ausgleich. Ein gut vorgetragener Angriff schien eigentlich schon geklärt, fiel aber Niedziella vor die Füße, der zum 1:1 einnetzen konnte. Gudßend markierte fünf Minuten später per gefühlvollen Schlenzer den 2:1-Siegtreffer.

1. FC Magdeburg: Stränsch – Schmidt, Weinreich, Kaul (51. Baudis), Zott, Gudßend, Bytyqi, Fricke, Knechtel, Meisner (42. Schiller), Niedziella.